Berlin-Tipps  

 

Öffentliche Brunnen in Berlin: Reinickendorf

Brunnen am Stadtplatz Märkisches Viertel


Brunnen Märkisches Viertel - Gesamtansicht
Fotos: Richard Davies, London; Marco Dresen, Berlin
    Berlin-Karte
Bezirk Reinickendorf von Berlin

Der Brunnen für den Stadtplatz im Märkischen Viertel ist aus der Zusammenarbeit zwischen Mark Braun Architekten, Berlin und dem Bildhauer und Maler Stefan Laskowski, Köln, entstanden.
Dem Auftraggeber, der GeSoBau AG, wurde das Projekt am 9. Juli 2002 präsentiert.

Die vorgesehene Fläche des Brunnens beträgt ca. 100 m² und befindet sich im südlichen Bereich der vorhandenen Platzanlage am Wilhelmsruher Damm.

Aus der vorhandenen, streng orthogonalen Struktur und Tektonik des Märkischen Viertels ist eine bewusst weiche, biomorphe Entwurfsstrategie entwickelt worden.

Der Brunnen ist kreisrund bei einem Durchmesser von 10 Metern. Ein äußerer Rand von einem Meter Tiefe ist leicht erhaben als Sitzfläche über der Pflasterung positioniert. Asymmetrisch zum äußeren Kranz und vertieft gegenüber der Platzoberfläche befindet sich ein weiteres kreisrundes Element, welches mit sieben, leicht gewölbten Speichen mit dem Rand verbunden ist. Aus der Mitte dieser Form entspringt die Skulptur "Faun", als würde sie mit hohem Druck dieser Öffnung am Brunnenboden entweichen.
Ein wesentliches Gestaltungskriterium ist die Gegenbewegung der invertierten Geometrie des Brunnens zu der explodierenden Geste der Skulptur. Die Figur ist angelehnt an groteske Elemente der Renaissance. Sie ist eine hybride Mischung aus menschlichen, tierischen und pflanzlichen Details und hat eine Gesamthöhe von sieben Metern.
Sowohl städtebaulich als auch inhaltlich ist die Skulptur innerhalb des Brunnens außermittig angeordnet. In diesem Zusammenhang ist auch die Thematisierung des Wassers zu betrachten. Mittels tangential zum Beckenrand angeordneten Flachstrahldüsen wird die Wasserfläche in eine kreisförmige Rotationsbewegung versetzt, die im Ursprungspunkt der Skulptur strudelförmig abfließt.

Für die Anfertigung der Skulptur stand eine Kleinskulptur als Modell zur Verfügung. Die Form wurde durch einen terrestrischen Laser-Scan in ein dreidimensionales Computerraster übersetzt.

Skulptur und Brunnenplastik bestehen aus stabilen Formteilen aus lackiertem Glasfasergewebe, dem sogenanntem GFK, (glasfaserverstärktem Kunststoff). Dieses Material, welches im Nasslaminat-Verfahren hergestellt wird, ist sehr dauerhaft und leicht. Die gesamte Brunnenabdeckung wird modular gebaut und kann somit auch ausgetauscht werden.

Die Skulptur "Faun" wurde durch den Künstler in den Werkstätten der Firma Pützer Kunststofftechnik Bonn innerhalb von zwei Monaten hergestellt.

(Pressemitteilung vom 16.06.2003)

Die Anlage befindet sich im Eigentum der GESO-Bau, ist somit kein Öffentlicher Brunnen.

Brunnen am Stadtplatz Märkisches Viertel
Standort Wilhelmsruher Damm / Gegenüber Einkaufszentrum Märkisches Viertel, 13439 Berlin
Brunnenaufbau Maße: Ø 10,00 m (Brunnenplastik),
Höhe 7,00 m (Brunnenskulptur)
Material: Stahlrohrunterkonstruktion, Hartschaum und GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff) mit mehrfacher Lackierung (Brunnenskulptur),
stabile Formteile aus lackiertem Glasfasergewebe (GFK) (Brunnenplastik)
Entwurf Mark Braun Architekten, Berlin;
Bildhauer und Maler Stefan Laskowski, Köln
Baujahr 2003
Verkehrsverbindungen Bus M21, X21, X33, 122, 124, 221

 
Brunnen Märkisches Viertel - Detail

Brunnen Märkisches Viertel - Detail