Berlin-Tipps  

 

Öffentliche Brunnen in Berlin: Neukölln

Kaskaden und Springbrunnen


Kaskaden und Springbrunnen - Gesamtansicht     Berlin-Karte
Bezirk Neukölln von Berlin

Die Anlage mit 1 Brunnen und 5 Staustufen, an den Enden 8 Fruchtkörbe, sowie 2 Putten auf Krokodilen befindet sich im Ostteil des Parkes. In den Jahren 1912 bis 1916 wurde auf einem ehemaligen Kiesgrubengelände im Bezirk Neukölln der etwa 3,6 Hektar große Körnerpark errichtet. Die im neobarocken Stil gehaltene Anlage liegt fünf bis sieben Meter tiefer als die umgebenden Wohnstraßen und steht heute unter Denkmalschutz. Sein elementarer Bestandteil ist, neben der an der Westseite des Parks gelegenen Orangerie, die aus Ortbeton gefertigte, in Ost-West-Ausrichtung liegende Brunnenanlage, bestehend aus dem zentralen Wasserbecken, den ca. neunzig Meter langen Gräben sowie den in sechs Stufen aufsteigenden Kaskaden.
Die Wirkung des Brunnens wird maßgeblich durch die mehrteilige Fontänenanlage erzielt. Außer der großen, in der Mitte des zentralen Beckens liegenden Anlage und den zwei weiteren im Becken liegenden Fontänen, ist jedes der sechs Kaskadenbecken mit jeweils einer Fontäne bestückt.
Die Wasserversorgung des Brunnens erfolgt über die Pumpen-, Filter- und Steuerungsanlage im Treppengebäude zur Schierker Straße. Von dort aus wird das Wasser teils in die Fontänen des zentralen Beckens und der Kaskaden, teils in die am Westende der zwei Gräben liegenden Abläufe gepumpt. Über die die Kaskaden und Gräben mit dem zentralen Becken verbindenden Zuläufe sammelt sich das anfallende Wasser im Becken, aus welchem es bei entsprechendem Wasserstand durch vier Überläufe in das Reservoir gelangt. Dieses liegt unter dem südlichen Teil des Beckens und fungiert als Wasserspeicher, aus welchem bei zu hohem Wasserstand der Überschuss in die Kanalisation gepumpt wird. Von hier aus schließt sich der Kreis mit dem Pumpenhaus.

Kaskaden und Springbrunnen
Standort Körnerpark, 12051 Berlin
Brunnenaufbau Kaskade: Länge 38,0 m, Breite 9,0 m, Höhe 0,6 m, Material: Kunststein
Springbrunnen: Länge 38,0 m, Breite 20,0 m, Höhe 0,4 m,
Material: Kunststein
Entwurf vermutlich Reinhold Kiehl und Halbritter
Baujahr 1912
Sanierung 2003
Baukosten nicht bekannt, 1,2 Mio Euro (Sanierung)
Verkehrsverbindungen S-Bahn S41, S42, S45, S46, S47 Neukölln, U-Bahn U7 Neukölln,
Fußweg Karl-Marx-Str. (nördlich) bis Schierker Straße
U-Bahn U8 Leinestraße,
Fußweg Hermannstr. (südlich) bis Jonasstraße

 
Kaskaden und Springbrunnen - Detail - Klick für Vergrößerung
(Vergrößerung 50 KB)

Kaskaden und Springbrunnen - Putte auf Krokodil

Kaskaden und Springbrunnen - Fruchtkorb

Kaskaden und Springbrunnen - Detail - Klick für Vergrößerung
(Vergrößerung 52 KB)