Bauen  

 

Öffentliche Beleuchtung in Berlin - Abgeschlossenes Bauvorhaben

Archiv: Umrüstung von Gasleuchten auf LED mit Schwerpunkt in Berlin-Spandau


Das Land Berlin hat den Umrüstungsprozess der Gasleuchten fortgeführt, in zwei Gebieten im Bezirk Spandau und in einem Gebiet im Bezirk Neukölln. Im Vordergrund standen auch bei diesem Vorhaben der Erhalt des städtebaulichen Charakters der Wohnquartiere und die nachhaltige Erneuerung der öffentlichen Straßenbeleuchtung mit energieeffizienten LED-Leuchten.

Die Projektgebiete


Das erste Projektgebiet war die historisch gewachsene Wilhelmstadt. Sie bildet mit dem Burgwall auf der Havelinsel den ältesten Siedlungskern Spandaus. Im Kernbereich dieses Anfang des 20. Jahrhunderts gewachsenen Wohnquartiers prägen die Gasleuchten seit vielen Jahrzehnten den städtebaulichen Charakter.
LED-Aufsatzleuchte in der Wilhelmstadt
In der Wilhelmstadt

Das zweite Projektgebiet umfasste den Bereich des Wansdorfer Platzes, inmitten der Hakenfelder Siedlung der Charlottenburger Baugenossenschaft in Spandau-Haselhorst. Wesentlicher Bestandteil der denkmalgeschützten Gesamtanlage ist das Aussehen und der Charakter der Straßenbeleuchtung.
LED-Aufsatzleuchte am Wansdorfer Platz
Am Wansdorfer Platz

Im dritten Projektgebiet in Neukölln wurden Standorte in Rixdorf und im Donaukiez umgerüstet.
LED-Aufsatzleuchte
LED-Aufsatzleuchte

Das Vorhaben

Im Zuge des Bauvorhabens wurden 700 Gasleuchten (600 Gasaufsatzleuchten und 100 Gashängeleuchten) durch LED-Leuchten ersetzt. Die Umrüstung erfolgte durch formgleiche LED-Leuchten.

Notwendigkeit und Nachhaltigkeit

Ziel des Vorhabens war eine beträchtliche Reduzierung des jährlichen Energieverbrauches: von 4.469 kWh je Gasaufsatzleuchte auf 100 kWh je LED-Leuchte. Nach der Umrüstung der Leuchten reduzieren sich die CO2-Emissionen um jährlich rund 500 Tonnen.
Diese Bilanzierung ermöglichte eine Förderung des Vorhabens durch das Umweltentlastungsprogramm II (UEP II) der Europäischen Union, wodurch das Land Berlin nahezu die Hälfte der Projektkosten von rund 3,3 Mio. Euro erstattet bekam.

Das Bauvorhaben lief von April bis November 2015.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
beleuchtung@senuvk.berlin.de

Logo EU


Logo EFRE