Städtebau  
 

Offener, zweiphasiger st'dtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb
"Schumacher Quartier Berlin-Reinickendorf, Tegel"

Ergebnis: 1. Preis


1. Preis:
52.400,- Euro
  scheuvens + wachten plus planungsgesellschaft mbH, Dortmund
Verfasser/in: Stefan Hartlock
Mitarbeiter/in: Jonas Kleinemeier

WGF Landschaft, Nürnberg
Verfasser/in: Prof. Gerd Aufmkolk



Beurteilung durch das Preisgericht:

Die dreieckige Grundfigur des Territoriums für das neue Schumacher-Quartier hat offensichtlich viele der Teilnehmer vor eine schwer zu lösende Aufgabe gestellt, die in eine durch die Geometrie erzwungene Struktur mündete. Dieser Entwurf löst dies fast beiläufig durch einen internen dreieckigen Stadtteilpark, der den Verschwenk der Ost-West-Beziehung überspielt. Der kleine Park, dessen Gestaltung relativ offen erscheint, ist auch eine gute Ergänzung zu der großen Freifläche der Heide im Westen.

Zwei weitere signifikante Freiraumelemente ergänzen diesen ohne zu konkurrieren: Ein Ost-West-Band mit Gärten und Spielflächen durchzieht den ganzen Stadtteil. Ein Nord-Süd-Band mit völlig anderem Charakter verbindet die Schulstandorte im Westen des Quartiers. Dieses sehr präzise aber unaufgeregte Grundgerüst erzeugt wie beiläufig die gut dimensionierten Baufelder mit unterschiedlichen Charakteren.

Durch die umfangreichen Funktionsdiagramme werden Erschließung, Bauphasen, Erreichbarkeiten und Nutzungen anschaulich begründet und die gute Funktionsfähigkeit des Entwurfes argumentiert. Das nördliche Schulgrundstück ist allerdings zu klein geraten. Auch an den Schallschutz zum Kurt-Schumacher-Damm sind weitere Anforderungen zu stellen. Die einzelnen Baufelder sind gut proportioniert und jeweils zu Nachbarschaften zusammengeschlossen. Somit ist bei einer weiterenEntwicklung des Quartiers eine hohe Flexibilität gegeben, zugleich sind aber abwechslungsreiche Raumfolgen im Detail erkennbar. Allein die westliche Bebauungskante, das Gesicht des Quartiers zu der großen Freifläche Tegeler Stadtheide kann nicht überzeugen.

Dieser Entwurf verspricht ein urbanes Quartier, das gut an den Kurt-Schumacher-Platz angebunden ist. Seine "Normalität" und Unaufgeregtheit ist sein Plus. Dem Innovationsanspruch an das Quartier kann der Entwurf nicht hinreichend Rechnung tragen. Mit der klaren Struktur schafft das städtebauliche Konzept jedoch ein Gerüst, das für den weiteren Prozess äußerst entwicklungsfähig erscheint.

Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow
Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow

Lageplan
Lageplan

Perspektive 1
Perspektive 1

Perspektive 2
Perspektive 2

Vertiefung
Vertiefung