Städtebau  
 

Offener, zweiphasiger städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb
"Schumacher Quartier Berlin-Reinickendorf, Tegel"

Ergebnis: Anerkennung


Anerkennung:
8.733,- Euro
  Cityförster architecture + urbanism, Hannover
Verfasser/in: Oliver Seidel, Verena Brehm
Mitarbeiter/in: Tim Mohr, Felix Rebers

Alexandre Mellier Landschaftsarchitekt I Man Made Land, Berlin
Verfasser/in: Alexandre Mellier, Anna Lundqvist
Mitarbeiter/in: Christian Bohne, Maria Zaghi

Berater: SHP Ingenieure, Hannover, Transsolar Energietechnik GmbH, München



Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Entwurfsverfasser nehmen den hohen Grünflächenanteil im geforderten Wettbewerbsprogramm zum Anlass, die Freiflächen in einer "Schneise" zusammenzufassen, die es erlauben würde, den Landschaftsraum der Tegeler Heide fast bis zum Kurt-Schumacher-Platz zu öffnen. Damit könnte die Anlage von artifiziellen und pflegeintensiven Grünräumen weitgehend verzichtet werden. Es folgen daraus zwei separate Quartiere, die konsequent zu den beiden Verkehrstrassen abgeschirmt und von dort durch Stichstraßen adressbildend erschlossen werden. Zum Grünraum hin wird ein räumlich differenzierter Saum vorgeschlagen, der sämtliche öffentliche Infrastruktureinrichtungen einlagert. Dabei entsteht städtebaulich ein differenziertes Bild, wie man es von Wasserlagen kennt. Es werden unterschiedliche Blockstrukturen vorgeschlagen, die aber wegen der schmalen Dimensionierung der verbleibenden Baufelder keine zusammenhängende Quartiersbildung zulassen. Das Konzept bietet damit einen vor allem landschaftsarchitektonisch orientierten Ansatz, der in besonderem Maße die örtliche Vorprägung aufgreift. Die Jury diskutiert die Konzeption jedoch äußerst kontrovers, weil die trennende Wirkung des Grünraumes sehr stark erscheint und die schmalen Baufelder – zumindest mittelfristig - keine Anbindung an urbane Nachbarquartiere erhalten können und deshalb einen sehr isolierten Eindruck vermitteln. Wenig überzeugen auch die Bebauungsstruktur am Kurt-Schumacher-Platz und die graphisch nur angedeutete Gestaltung der Schul- und Kitafreiflächen am Landschaftsraum.

Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow
Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow

Lageplan
Lageplan

Perspektive 1
Perspektive 1

Perspektive 2
Perspektive 2

Vertiefung 1
Vertiefung 1

Vertiefung 2
Vertiefung 2