Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb für Architekten/innen als Generalplaner mit Landschaftsarchitekten/innen und Tragwerksplaner/innen
"OSZ Sozialwesen/Anna-Freud-Schule Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf"

Ergebnis: 1. Preis


1. Preis:
70.000.- Euro
  Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
Verfasser: Piero Bruno
Mitarbeiter/innen: Simon Palme, Sergey Kolesow

Landschaftsarchitektur: cappatti staubach, Berlin
Verfasser: Matthias Staubach

Tragwerksplanung: ifb-Frohloff, Staffa, Kühl, Ecker, Berlin
Verfasser: Henning Ecker



Beurteilung durch das Preisgericht:

Der 5-geschossige solitäre Baukörper fügt sich selbstverständlich in die offene, stark begrünte Bebauungsstruktur der Großsiedlung der 1960er Jahre ein. Die wesentlichen Sichtachsen über das Wettbewerbsgrundstück, insbesondere auf die benachbarte Gemeindekirche bleiben frei von Bebauung. Die zukünftig im Süden entstehende Wohnbebauung wird durch den neuen Schulbau nicht eingeschränkt. Die geforderten Außenanlagen können auf den parkähnlichen Freiflächen großzügig realisiert werden und die Sportflächen halten Abstand zum Wohnungsbau im Süden.

Der Eingang an einem kleinen Vorplatz am Halemweg ist leicht auffindbar und leitet in eine 3-geschossige Halle mit einer offen geführten Freitreppe zu den Obergeschossen und ins Untergeschoss. Von hier aus weitet sich der Blick in alle Bereiche des Schulbaus über offene Galerien und transparente Trennwände. Das Gebäude strahlt eine einladende, transparente, kommunikative Atmosphäre aus, die der Arbeitsweise der zumeist erwachsenen Schülern und ihrer Lehrer entspricht. Besonders gewürdigt wird vom Preisgericht die Ausbildung offener „Lernlandschaften“ mit hoher Aufenthaltsqualität für die Schüler. Das betrifft insbesondere die Atrien, die nicht einfach nur vertikal durchgesteckt sind, sondern auch horizontal verspringen und somit vielfältige Belichtungs- und Orientierungsmöglichkeiten bieten. Das Tragwerk bildet eine Skelettkonstruktion aus vornehmlich Stahlbeton und Stahlbauteilen. Das Preisgericht lobt das sehr anspruchsvolle und innovative Konzept und das gelungene Zusammenspiel des Tragwerks mit der Gestaltung und räumlichen Vielfalt des Hauses. Kritisch hinterfragt wird die Verbundkonstruktion mit einer Holzrippendecke. Fragen lässt zudem das Brandschutzkonzept offen. Die Erschließung über eine einzige, allerdings sehr großzügig bemessene Freitreppe wird vom Preisgericht unterschiedlich bewertet. Möglicherweise ist diese nicht immer den Schülerströmen in den Stoßzeiten gewachsen. Die robuste und gleichzeitig differenzierte Gebäudestruktur wird sich gut durch die Nutzer aneignen lassen und den sich verändernden Arbeitsweisen der Pädagogen und ihrer Schüler anpassen können. Insgesamt handelt es sich um einen innovativen Entwurf, der die Besonderheiten der Aufgabe einer berufsbildenden Schule für Sozialwesen in gelungener Weise umsetzt.

Modellfoto (© H. - J. Wuthenow)
Modellfoto (© H. - J. Wuthenow)

Ansicht Süd
Ansicht Süd

Schnitt Ost-West
Schnitt Ost-West

Visualisierung
Visualisierung

Grundriss Erdgeschoss
Grundriss Erdgeschoss