Städtebau  
 

Nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil
"Gestaltung der Vorplätze am Bahnhof Ostkreuz, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg / Berlin-Lichtenberg"

Übersicht


Ort:

  Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg

Wettbewerbsart:

  Nichtoffener freiraumplanerischer Wettbewerb für Landschaftsarchitekten in Bewerbergemeinschaft mit Verkehrsplanern

Tag der Entscheidung:

  10.07.2015
1. Preis:

  PLANORAMA Landschaftsarchitektur, Hoffmann-Leichter Ingenieurgesellschaft mbH

Auslober:

  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abt. II in Zusammenarbeit mit Abt. VII
Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin
Almut Jirku (II D 21)

Deutsche Bahn AG
Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz 1, 10155 Berlin
Karin Kamitz (Projektbeauftragte Großprojekte Nord, DB Netz AG)

Wettbewerbs­koordination:

  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung Städtebau und Projekte
Referat II D

Auslobung und Durchführung des Verfahrens:

  gruppe F Landschaftsarchitekten
Pütz Kleyhauer Backhaus Bauermeister

Aufgabe:

  Mit Fertigstellung des Bahnhofs sollen die vier Vorplätze und Zugangsbereiche, die den Bahnhof mit den angrenzenden Stadtquartieren verbinden, neugestaltet sein. Im Rahmen eines von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG ausgelobten Wettbewerbsverfahrens soll für diese Räume ein qualitätvoller Entwurf erarbeitet werden. mehr

Teilnahme­berechtigt:

  Teilnahmeberechtigt sind gemäß § 4 (1) RPW 2013:

Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Verkehrsplanern. Architekten und Stadtplaner können sich nur in einer Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Verkehrsplanern bewerben.

Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt, Verkehrsplaner berechtigt sind. Ist im Herkunftsland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach europäischem Recht gewährleistet ist.

Juristische Personen, sofern deren Satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und Verfasser der Planungsleistungen, die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.

Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im EU-Amtsblatt vom 27.10.2014 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß RPW und VOF) durch ein vom Preisgericht unabhängiges Auswahlgremium 30 Landschaftsarchitekten (in Arbeitsgemeinschaften mit Verkehrsplanern) ausgewählt.

Preise:

  77.000 Euro zzgl. Mwst. für Preise und Anerkennungen
1. Preis: PLANORAMA Landschaftsarchitektur, Berlin mit Hoffmann-Leichter Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin
1. Preis: PLANORAMA Landschaftsarchitektur, Berlin mit Hoffmann-Leichter Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin