Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten als Generalplaner mit Unterauftragnehmern bzw. für Bewerber-/ Bietergemeinschaften aus Architekten mit Fachplanern für Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung und Freianlagen
"Wohnhäuser an der Köpenicker Straße, Berlin Mitte"

Ergebnis


1. Preis
ARGE Love architecture and urbanism ZT GmbH & Architektur Consult ZT GmbH, Graz / Österreich

Mitarbeit: Martin Priehse, Wolfgang Isopp, Irena Teodorcevic, Markus Steper, Hannes Walzl, Wolfgang Mitterer, Julius Papa, Donika Luzhmica, Eva Beyer

Landschaftsarchitektur: YEWO Landscapes e.U., Wien / Österreich

Verfasser: DI Dominik Scheuch, Georg Auersperg, BsC

Tragwerksplanung: Thomas Lorenz ZT GmbH, Graz / Österreich

Verfasser: Prof. DI Dr. Thomas Lorenz
Mitarbeit: DI Jürgen Kraker, DI Roland Reichl

Technische Ausrüstung: Ebert Ingenieure GmbH, Berlin

Mitarbeit: Carsten Thomas

 
1. Preis
Grüntuch Ernst Planungsgesellschaft mbH, Berlin

Verfasser: Armand Grüntuch, Almut Grüntuch-Ernst
Mitarbeit: Benjamin Bühs, Arno Löbbecke, Julia Windeler, Partyk Kujawa, Borja Solorzano

Landschaftsarchitektur: WES Landschaftsarchitektur, Berlin

Mitarbeit: Marie Henze, Henriette Henning

Tragwerksplanung: GTB - Berlin Gesellschaft für Technik am Bau mbH, Berlin

Verfasser: Dipl.-Ing. Steffen Händler
Mitarbeit: Dipl.-Ing. Uwe Ehmüller

Technische Ausrüstung: Ingenieurgesellschaft Ridder und Meyn mbH, Berlin

Verfasser: Peter Poon, Waltraud Singula, Marko Kischke

 
3. Preis
sauerbruch hutton gesellschaft von architekten mbH, Berlin

Verfasser: Prof. Matthias Sauerbruch, Louisa Hutton
Mitarbeit: Tom Geister, Daniel Wedler, Elisabeth Sundin, Jonas Leweke, Joanne Lee, Max Rudolph

Landschaftsarchitektur: Keller Damm Roser, München

Mitarbeit: Alicia Ruiz Caballero

Tragwerksplanung: schlaich bergermann und partner sbp gmbH, Berlin

Verfasser: Prof. Dr. sc. techn. Mike Schlaich
Mitarbeit: Boris Reyher, Patrick Simon

Technische Ausrüstung: Innius-RR, Rosbach

Mitarbeit: Ulrich Krafft

 
4. Preis
Schneider + Schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt

Verfasser: Till Schneider, Kai Otto
Mitarbeit: Nemania Crnobrnja, Natalie Steinfeld, Milica Radic, Stefan Hemmer, Corena Castell Alegria, Marina Justina

Sonderfachleute: Brandschutz HHP, Berlin

Mitarbeit: Britta Lödermann, Sebastian Cestin

 
Anerkennung
Beckmann N‘Thépé Architectes, Paris / Frankreich

Verfasser: Aldric Beckmann, Francoise N‘Thépé
Mitarbeit: Sibylle Pöhler, Ameilie Rigaud, Blanka Suparare, Guillaume Thomas, Hélène Dupont

Landschaftsarchitektur: Atelier Le Balto, Berlin

Verfasser: Marc Pouzol, Veronique Faucheur

Tragwerksplanung: Bollinger Grohmann Sarl, Paris / Frankreich

Verfasser: Klaas de Rycke
Mitarbeit: Stefan Neuhäuser

Technische Ausrüstung: HTES, Berlin

Verfasser: Dr. Till Pasqquay
Mitarbeit: Zaza Svanidze, Susanne Flis

 
Anerkennung
Blauraum Architekten GmbH, Berlin

Verfasser: Rüdiger Ebel, Volker Halbach, Carsten Venus
Mitarbeit: Mira Schmidt, Jesus Barney, Christopher Phiphak,Frederik Kronenbitter

Landschaftsarchitektur: Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin

Verfasser: Gerd Holzwarth

Tragwerksplanung: Assmann Beraten+Planen GmbH, Berlin

Verfasser: Christian Wolff

Technische Ausrüstung: Assmann Beraten+Planen GmbH, Berlin

Verfasser: Marcel Hammerl

 

Empfehlung des Preisgerichts:

Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die beiden 1. Preise zu überarbeiten. Nach der Überarbeitungsphase soll eine Entscheidung bezüglich der Realisierung unter Einbindung der Preisgerichtsvorsitzenden, Frau Leibinger, und der Senatsbaudirektorin Frau Lüscher getroffen werden. Für die Überarbeitung gibt das Preisgericht folgende Empfehlungen für beiden Arbeiten:

ARGE Love architecture and urbanism ZT GmbH & Architektur Consult ZT GmbH

  • Die Abstandsflächen zum Nachbargrundstück (West) müssen eingehalten werden
  • Der Wohnungsschlüssel im Hochhaus mit zu vielen kleinen, förderfähigen Wohnungen muss angepasst werden
  • Die Konstruktion (Auskragungen) muss hinsichtlich der Realisierbarkeit überprüft werden
  • Die Flächeneffizienz ist von 69% auf mindestens 70 % zu erhöhen

Grüntuch Ernst Planungsgesellschaft mbH Berlin

  • Rücksprache mit Stadtplanungsamt bezüglich der neuen Gebäudehöhe von 8 Geschossen; diese Geschossanzahl muss beibehalten werden, um die Proportionen des Entwurfs zu erhalten
  • Erhöhte schallschutztechnische Anforderungen in den oberen Geschossen müssen nachgewiesen werden
  • Der Erschließungskern im Hochhaus muss hinsichtlich des Brandschutzes / Hochhausrichtlinie überprüft werden
  • Die Anzahl der Wohnungstypen soll reduziert werden