Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten als Generalplaner mit Unterauftragnehmern bzw. für Bewerber-/ Bietergemeinschaften aus Architekten mit Fachplanern für Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung und Freianlagen
"Wohnhäuser an der Köpenicker Straße, Berlin Mitte"

Ergebnis: Anerkennung


Anerkennung:
8.000,- Euro
  Blauraum Architekten GmbH, Berlin

Verfasser: Rüdiger Ebel, Volker Halbach, Carsten Venus
Mitarbeit: Mira Schmidt, Jesus Barney, Christopher Phiphak,Frederik Kronenbitter

Landschaftsarchitektur: Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin

Verfasser: Gerd Holzwarth

Tragwerksplanung: Assmann Beraten+Planen GmbH, Berlin

Verfasser: Christian Wolff

Technische Ausrüstung: Assmann Beraten+Planen GmbH, Berlin

Verfasser: Marcel Hammerl



Beurteilung durch das Preisgericht:

Der Entwurf besteht aus fünf einzelnen, orthogonal angelegten Baukörpern, die sich entlang der Köpenicker Straße in regelmäßigem Abstand auffächern und den Abschluss zur Michaelkirchstraße mit einem Punkthochhaus bilden. Zwischen den einzelnen Häusern sind platzartige, differenziert ausgebildete und zumeist mit Pflastersteinen versiegelte Freiräume geplant, die unterschiedliche Qualitäten aufweisen und individuelle Nachbarschaften zwischen den Gebäuden schaffen sollen.

Die Nord- und Südfassaden sind als Lochfassaden mit regelmäßig gesetzten, quadratischen Öffnungen gestaltet und schotten sich gegenüber dem öffentlichen Straßenraum (Lärmschutz) und der Südseite (Sicherung der Privatsphäre) ab. Die Ost- und Westfassaden hingegen orientieren sich zu den Zwischenräumen mit großzügigen Balkonen und Loggien und erzeugen ein lebendiges Fassadenspiel. Die Ästhetik der an Plattenwohnungsbau erinnernden Fassadenelemente, die aus seriell produzierten Betonfertigelementen bestehen, ist als kontextuelle Annäherung an den Ort zu verstehen und wird durch die dunkelgraue Farbgebung zusätzlich unterstrichen. Insgesamt erscheinen die Baukörper dadurch als homogenes Gesamtensemble.

Die Eingänge zum neuen Wohnungsbau befinden sich im rückwärtigen Bereich, wodurch Begegnungsräume für neue und ansässige Bewohner geschaffen werden. Kritisch ist allerdings die Öffnung dieser Flächen und deren freie Zugänglichkeit insbesondere in den Nachtstunden, wo Clubbesucher für erhebliche Störungen sorgen könnten. Der Freibereich der Kindertagesstätte befindet sich im Erdgeschoss des westlich gelegenen Baukörpers auf einer von der Straße aus frei zugänglich Fläche, die sicherlich einer schützenden Abgrenzung bedarf.

Innenliegende und kompakt gehaltene Treppenkerne sorgen sowohl im Punkthochhaus als auch in den übrigen Baukörpern für eine gute Ausrichtung der größeren Wohnungen zu mindestens zwei Seiten, wobei die Nassräume allerdings grundsätzlich innenliegend angeordnet sind. Bei kleineren Wohneinheiten sind die Individualräume zum Teil ungünstig nach Norden ausgerichtet. Insgesamt wird ein überdurchschnittlich hoher Anteil von 2 Zimmer-Wohnungen bei den nicht förderfähigen Wohnungen geschaffen. Es fehlen 4- und 5 Zimmer-Wohnungen.

Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow
Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow

Perspektive
Perspektive

Lageplan
Lageplan

Ansicht Nord
Ansicht Nord

Grundriss
Grundriss