Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten als Generalplaner oder für Bewerber-/ Bietergemeinschaften aus Architekten mit Fachplanern für Tragwerksplanung, für Technische Gebäudeausrüstung und mit Landschaftsarchitekten
"Neues Wohnen an der Briesestraße, Berlin Neukölln"

Ergebnis


1. Preis
Architektur (Generalplaner): EM2N Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG ETH SIA BSA, Zürich

Verfasser: Mathias Müller, Daniel Niggli, Fabian Hörmann
Mitarbeit: Babtiste Blot, Mathias Kampmann, Jonas Rindlisbacher, Antonio Mesquita, Ines Nunes, Caroline Vogel, Leonard Wertgen

 
2. Preis
Architektur (Generalplaner): AllesWirdGut Architektur ZT GmbH, Wien / München

Mitarbeit: Ondrej Stehlik, Michal Stehlik

 
3. Preis
Architektur: Spengler-Wiescholek Architekten und Stadtplaner, Hamburg

Verfasser: Ingrid Spengler, Manfred Wiescholek
Mitarbeit: Maren Kupferschmidt, Kai Yang

Landschaftsarchitektur: el:ch landschaftsarchitekten, Berlin

Verfasser: Elisabeth Lesche
Mitarbeit: Olivia Giorgi, Sophia Krause

Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Dr. Binnewies, Hamburg

Verfasser: Werner Nagel

Technische Ausrüstung: IG Tech, Hamburg

Verfasser: Hans Carsten Behnke

Sonderfachleute / Berater: Visualisierung: Moka Studio, Hamburg

 
Anerkennung
Architektur (Generalplaner): raumzeit Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin

Verfasser: Jan Läufer, Gunnar Tausch, Friedrich Tuczek

 
Anerkennung
Architektur (Generalplaner): Axthelm Rolvien GmbH & CoKG, Potsdam

Verfasser: Annette Axthelm, Henner Rolvien
Mitarbeit: Daniela Hofmann, Elena Cenci, Stefan Anders, Dennis Fonteiner, Niels Henning

Landschaftsarchitektur: Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin

Verfasser: Gerd Holzwarth
Mitarbeit: Phillipp Rösner, Dominikus Littel

Tragwerksplanung: LHT Bauingenieure GmbH, Berlin

Verfasser: Rens Lichtenau
Mitarbeit: Herr Grinko, Herr Nitschke, Herr Westfeld

Technische Ausrüstung: RWplan GbR, Potsdam

Verfasser: Holm Rose
Mitarbeit: Evgenij Ivcenko

 

Empfehlung des Preisgerichts:

Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober mit einem Stimmenverhältnis von 8 : 1, den 1. Preis mit der Realisierung zu beauftragen. Hierbei sind folgende Empfehlungen zu berücksichtigen:

  • der 6-geschossige Baukörper zum benachbarten Gemeindehof ist im Dialog mit dem Nachbarn hinsichtlich der Besonnung des Nachbarhofes zu untersuchen und abzustimmen, ggf. ist eine Absenkung der Gebäudehöhe vorzusehen
  • die Detaillierung der Fassaden und vorgeschlagenen Materialien ist weiterzuentwickeln, eine Banalisierung des Konzeptes ist durch eine sorgsame Planung zu vermeiden
  • der Ateliercharakter der Wohnungen im Erdgeschoss ist zu stärken, ggf. sind die Geschosshöhen anzuheben
  • die Qualität der öffentlichen Durchwegung im Westen ist aufzuwerten, die Wertigkeit des Innenhofes ist auszuformulieren