Städtebau  
 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten
"Neubau Sporthalle Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium, Berlin Lichtenberg"

Ausschreibung


Anlass und Ziel

Gegenstand des Wettbewerbes war der Neubau einer Sporthalle für das 3,5-zügige Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasium im Römerweg 30-32, 10318 Berlin Lichtenberg, Ortsteil Karlshorst. Das Schulgebäude wurde 1935-1937 nach einem Entwurf von Friedrich Hennings als Gemeindeschule errichtet und steht unter Denkmalschutz. 1963 erfolgte ein zweigeschossiger Anbau. 1994 wurde auf dem Schulgrundstück eine dreigeschossige mobile Unterrichtseinheit (MUR) an der westlichen Flurstückgrenze errichtet.

Die 1937 errichtete Sporthalle sowie die zugehörigen Geräteräume wurden 2013 durch einen Brand vollständig zerstört, sodass die Schule zurzeit über keine eigene Sporthalle verfügt. Auch die im Jahr 2010 modernisierten Sozial- und Sanitärräume wurden durch Rauchgas- und Löschwassereinwirkungen stark beschädigt.

Der Abriss der oberirdischen Bauteile der vom Brand zerstörten Sporthalle ist abgeschlossen.

Die Planung sollte den Standort funktional aufwerten, neu strukturieren und sich gestalterisch mit dem denkmalgeschützten Schulgebäude auseinandersetzen. Der Neubau der Zweifachhalle in einer Sonderform mit drei Hallenteilen umfasst eine Fläche von 1.351,50 qm Nutzfläche. Die Gesamtbaukosten nach DIN 276 betragen max. 4.500.000,- (brutto). Der Kostenrahmen ist zwingend einzuhalten. Die Fertigstellung soll bis zum Beginn des Schuljahres 2017/18 erfolgen.

Von den Wettbewerbsteilnehmern wurde ein städtebaulich und architektonisch anspruchsvoller Entwurf unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzeptes nach EnEV 2014 erwartet.

Luftbild
Luftbild

Lageplan
Lageplan