Städtebau  
 

Offener, zweiphasiger städtebaulicher Ideenwettbewerb
"Wohnen an der Michelangelostraße, Berlin Pankow - Prenzlauer Berg"

Ergebnis


1. Preis
Frank Görge Architekt, Hamburg
Verfasser: Frank Görge

Landschaftsarchitektur: Breimann & Brunn; Hamburg
Verfasser: Bertel Bruun

 
3. Preis
Bernd Albers Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Verfasser: Prof. Bernd Albers
Mitarbeiter: Anja Dix, Christopher Richter, Rosaria De Canditiis

Landschaftsarchitektur: Vogt Landschaftsarchitekten AG, Berlin
Verfasser: Günther Vogt

Verkehrsplanung Fuhrmann Consultants GmbH, Berlin
Verfasser: Bodo Fuhrmann

 
3. Preis
Nils Meier Architekt, Berlin
Verfasser: Nils Meier
Mitarbeiter: Romy Werner

Landschaftsarchitektur: HOLZWARTH Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfasser: Gerd Holzwarth

Verkehrsplanung: Asphalta Ingenieursgesellschaft für Verkehrsbau mbH, Falkensee

 
3. Preis
ENS Architekten BDA, Berlin
Verfasser: Eckert Negwer Suselbeek
Mitarbeiter: Isabel Fischer, Albrecht Maaß

Landschaftsarchitektur: Harms Wulf Freiraumplanungs GmbH, Berlin
Verfasser: Harms Wulf

Verkehrsplanung: LK Argus GmbH, Berlin
Verfasser: Christiane Dumm

 
Anerkennung
Schindler Friede Architekten, Berlin
Verfasser: Salomon Schindler
Mitarbeiter: Susanne Friede und Axel Theman

Landschaftsarchitektur: METTLER Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfasser: Rita Mettler
Mitarbeiter: Katja Galkina

Verkehrsplanung: Hoffmann-Leichter Ingenieurgesellschaft
Verfasser: Siegmar Gumz

 
Anerkennung
Frank Jakobczyk, Architektur und Städtebau, Berlin
Verfasser: Frank Jakobczyk und Kathi Weber-Hoch
Mitarbeiter: Evelyn Schetterer, Hendrik Schuhmann, Felix Demandt

Landschaftsarchitektur: el:ch Landschaftsarchitekten, München/ Berlin
Verfasser: Elisabeth Lesche

Verkehrsplanung: M+O Berlin mbH, Berlin
Verfasser: Andreas Franken

 
Anerkennung
Max Nalleweg Architekten, Berlin
Verfasser: Max Nalleweg und Kyung-Ae Kim-Nalleweg

Landschaftsarchitektur: TDB Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfasser: Thomanek Duquesnoy Boemans
Mitarbeiter: Florian Feiertag

 

Empfehlung des Preisgerichts:

Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, den prämierten Entwurf städtebaulich zu vertiefen, mit dem Ziel ihn als Grundlage des anstehenden Bebauungsplanverfahrens zu nehmen, und den Verfasser bei nachfolgenden hochbaulichen und Freiraumwettbewerben einzuladen.