Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb für Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplanern für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen
"Neubau der Gustav-Heinemann-Schule, Berlin Tempelhof-Schöneberg"

Übersicht


Ort:

  Berlin Tempelhof-Schöneberg

Wettbewerbsart:

  Nichtoffener Wettbewerb für Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplanern für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen

Tag der Entscheidung:

  16.10.2014
1. Preis:

  kleyer.koblitz.letzel.freivogel.architekten, Berlin
sinai Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Augustat & Partner, Berlin


Auftraggeber, Bauherren­vertreter:
  Land Berlin
vertreten durch den Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin
Abteilung Bauwesen
Fachbereich Baumanagement

Bedarfsträger, Bauherr:

  Land Berlin
vertreten durch den Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin
Abteilung für Bildung, Kultur und Sport
Schul- und Sportamt

Wettbewerbs­durchführung, Auslobung und Koordination:

  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung Städtebau und Projekte
Referat II D

Aufgabe:

  Gegenstand des Wettbewerbes war der Neubau eines Schulgebäudes für die Gustav-Heinemann-Schule am Standort Tirschenreuther Ring 48, 12279 Berlin Tempelhof-Schöneberg, Ortsteil Marienfelde. mehr

Teilnahme­berechtigt:

  Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im EU-Amtsblatt vom 11.02.2014 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß RPW und VOF) durch ein vom Preisgericht unabhängiges Auswahlgremium 25 Architekten in Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und Fachplanern für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen ausgewählt.

Preise:

  130.000 Euro zzgl. Mwst. für Preise und Anerkennungen
1. Preis: kleyer.koblitz.letzel.freivogel.architekten, Berlin mit sinai Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin und Augustat und Partner, Berlin
1. Preis: kleyer.koblitz.letzel.
freivogel.architekten, Berlin mit sinai Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin und Augustat & Partner, Berlin


Download

20.10.2014: Pressemitteilung zur Wettbewerbs­entscheidung