Städtebau  
 

Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil
"Außenanlagen Carl-von-Ossietzky-Gemeinschaftsschule/Aziz-Nesin-Grundschule, Berlin Friedrichshain-Kreuzberg"

Ausschreibung


Anlass und Ziel

Die Carl-von-Ossietzky-Gemeinschaftsschule und die Aziz-Nesin-Grundschule teilen sich den weitläufigen Infrastrukturstandort zwischen Blücher- und Urbanstraße in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, zu dem auch der Sportplatz Blücherstraße gehört. Beide Schulen sind Standorte der Staatlichen Europaschule Berlin Deutsch-Türkisch. Im Gebäude der Aziz-Nesin-Schule befindet sich außerdem eine Europa-Kita.

Seit dem Schuljahr 2011/12 nimmt die Carl-von-Ossietzky-Schule am Projekt Gemeinschaftsschule (Klasse 1 bis 13) teil und hat 2013 erstmals eine Grundstufe mit zwei ersten Klassen eingerichtet. Eine unabdingbare Voraussetzung für den weiteren Ausbau eines zweizügigen Grundschulzweiges ist die schrittweise Realisierung der erforderlichen Rahmenbedingungen nicht nur im Gebäudeinneren, sondern auch in den Außenanlagen. Diese bieten derzeit keine Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten für Grundschüler und sind insgesamt in einem erneuerungsbedürftigen Zustand.

Der Schulstandort befindet sich in der Programmkulisse Städtebaulicher Denkmalschutz im Fördergebiet Urbanstraße. Aus diesem Programm werden Gelder für die Realisierung eines ersten Bauabschnittes bereit gestellt, der die Umgestaltung und Neuanlage von z. T. gemeinsamen Aufenthaltsflächen für die Grundschüler der Carl-von-Ossietzky- und der Aziz-Nesin-Schule sowie die Gestaltung eines gemeinsamen Eingangsbereiches an der Urbanstraße umfasst. Die Entwurfsaufgabe gliedert sich daher in einen Realisierungsteil für den ersten Bauabschnitt sowie einen Ideenteil für den restlichen Teil des Schulgeländes. Für dessen Umsetzung stehen derzeit noch keine Finanzmittel in Aussicht.

Ziel der Neugestaltung ist insbesondere die klare Zuordnung der Außenbereiche der Schulen sowie die stärkere räumliche Verknüpfung der Carl-von-Ossietzky- mit der Aziz-Nesin-Schule und der Europa-Kita. Es sollen differenzierte Aufenthaltsangebote für die unterschiedlichen Altersgruppen der Schüler und auch attraktive Aufenthaltsbereiche mit öffentlichem Charakter geschaffen werden. Die Umgestaltung der Haupteingangsbereiche und der Rückbau von Sichtbarrieren und Einfriedungen sollen die räumlichen Bezüge stärken und die Schulen im Stadtraum stärker wahrnehmbar werden lassen.

Das gesamte Wettbewerbsgebiet hat eine Größe von 3,9 ha, davon entfallen 1,46 ha auf den Realisierungsteil. Für dessen Umsetzung wird von einem Kostenrahmen von 1.300.000 Euro Bruttobaukosten inkl. Nebenkosten ausgegangen.

Luftbild
Luftbild

Wettbewerbsgebiet
Wettbewerbsgebiet