Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Tempelhofer Freiheit - Neubau der Südbrücke"

Ergebnis: 1. Preis


1. Preis:
5.750,- Euro
  Arup GmbH, Berlin

Verfasser Beratender Ingenieur: Robert Meyer
Mitarbeiter: Eva Hinkers

Kolb Ripke Architekten Planungsgesellschaft mbH, Berlin

Verfasser Architekt: Henry Ripke
Mitarbeiter: Clara Mertel, Michael Hauser, Julian Cassirer


Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Brücke überzeugt durch die ergänzende, jedoch unterschiedliche Gestaltungskonzeption der Untersicht und der Draufsicht. Die Rippen der Untersicht bilden mit einfachen konstruktiven Mitteln einen Raum, der bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten erlebbar wird und gleichzeitig die beiden unterschiedlichen Stadträume aufzeigt. Das gewählte gerippte Rahmentragwerk bildet den Kraftfluss überzeugend ab. Durch die Auffächerung der Rippen an der Widerlager-Südseite erhält die Ansicht eine plastische Tiefe. Infrastrukturelemente sind geschickt in den Querschnitt integriert. Auch die Anbindung an die angrenzende Böschung wird überzeugend gelöst. Im Gegensatz zur expressiven Untersicht besticht die Oberseite durch ihre Ruhe. Durch die pylonartigen Lichtstelen am Brückenanfang und -ende wird das Bauwerk im städtischen Raum erkennbar. Die Selbstverständlichkeit, mit der die einzelnen Elemente gefügt sind, führt zu einem stimmigen Gesamteindruck.

Das Wettbewerbsgebiet wird in eine Abfolge von Landschaftsräumen gegliedert. Hierbei wirkt die Brücke als Lichtung zwischen zwei Baumhainen. Die verkehrlichen Vorgaben des Wettbewerbs wurden überzeugend gelöst.

Die integrale Stahlbetonkonstruktion gewährleistet niedrige Unterhaltungskosten. Die vorgeschlagene Montagetechnologie erscheint mit geringen verkehrlichen Einschränkungen umsetzbar.

Über seine gelungene und ansprechende Gestaltung hinaus erscheint das Bauwerk im vorgegebenen Kostenrahmen realisierbar. Konstruktive Details wie zum Beispiel die Ergänzung des Berührungsschutzes, die Beleuchtung und die Handlaufausbildung der Geländer bedürfen einer weiteren Durcharbeitung. Die Idee des Anschlusses an den geplanten S-Bahnhof ist im Zuge der S-Bahnhof-Planung zu vertiefen.

Modellfoto
Modellfoto

Perspektive Widerlager
Perspektive Widerlager

Perspektive Stadtraum
Perspektive Stadtraum

Beleuchtung
Beleuchtung

Schnittdetail
Schnittdetail

Lageplan
Lageplan

Ansicht Ost
Ansicht Ost

Draufsicht
Draufsicht