Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Neu- und Umbau des Hedwig-Dohm-Hauses der Humboldt-Universität zu Berlin"

Ausschreibung


Anlass und Ziel
In bevorzugter Lage an der Spree in Berlin-Mitte werden in dem architektur- und medizingeschichtlich bedeutsamen Ensemble eines ehemaligen Pavillonkrankenhauses der Charité Flächen für die Kinderbetreuung sowie für studentische Selbstorganisations- und Beratungsstrukturen geschaffen. Die Humboldt-Universität zu Berlin ermöglicht hiermit in zentraler Lage zwischen Campus Nord und Hauptgebäude ein neues Angebot insbesondere für Studierende mit Kindern. Der eigenständige Charakter des durch Pavillonbauten und Grünflächen geprägten Ortes soll mit der neuen Nutzung und durch hinzugefügte Neubauten transformiert und ausgebaut werden. Besonderer Wert wird dem Erhalt und der sensiblen Einbindung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudebestands beigemessen.

Das Raumprogramm umfasst ca. 1.650qm. Zu der Baumaßnahme gehören mindestens ca. 750qm Freiflächen für die Kinderbetreuung. Für die weiteren Außenanlagen soll im Rahmen des Wettbewerbes ein entwurfliches Gesamtkonzept als Ideenteil dargestellt werden.

Die Aufgabenstellung wird im Rahmen getrennter Maßnahmen, die in der Planung zu berücksichtigen sind, realisiert. Bei der Finanzierung sollen Fördermittel aus dem "Investitionsprogramm zum bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung für unter Dreijährige in Berlin von 2008 bis 2013" einbezogen werden. Aufgrund der angespannten Haushaltslage der Hochschule und des Landes Berlin wird vom Auslober auf ein Kosten optimiertes Entwurfskonzept besonderer Wert gelegt.

Unter Berücksichtigung der Gesichtspunkte sowohl des Kosten sparenden als auch des energieoptimierten Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzeptes wird von den Wettbewerbsteilnehmern ein besonders architektonisch und städtebaulich anspruchsvoller Entwurf erwartet. Er soll im Kontext mit der benachbarten denkmalgeschützten Bebauung den Standort stadträumlich und funktional aufwerten.

Der Baubeginn der ersten Maßnahme ist für 2013 geplant.

Zeitgenössischer Stich, Ansicht der Pavillons von der Spreeseite mit pergolenartiger Begrenzung an der Ufermauer
Zeitgenössischer Stich, Ansicht der Pavillons von der Spreeseite mit pergolenartiger Begrenzung an der Ufermauer

Übersichtsplan: Lage des Wettbewerbsgrundstücks
Übersichtsplan: Lage des Wettbewerbsgrundstücks

Bestandslageplan, Darstellung des Wettbewerbsgrundstücks
Bestandslageplan, Darstellung des Wettbewerbsgrundstücks

Aktuelles Foto des westlichen Pavillons mit der Aufstockung von 1924, im Hintergrund der westliche Gebäudeflügel
Aktuelles Foto des westlichen Pavillons mit der Aufstockung von 1924, im Hintergrund der westliche Gebäudeflügel