Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Tesla-Schule"

Ergebnis


1. Preis
Hentschel Oestreich Architekten GbR, Berlin
Kirk + Specht Landschaftsarchitekten, Berlin


Verfasser: Ingrid Hentschel, Axel Oestreich Architekten BDA / Kirk + Specht Landschaftsarchitekten
Mitarbeiter: Raisa von Ristok, Saskia Worlitzer
 
2. Preis
Karl + Probst, München
Landschaftsarchitekt Werner Franz, München


Verfasser: Ludwig Karl, Dipl.-Ing. (FH) Architekt BDA / Landschaftsarchitekt Werner Franz
Mitarbeiter: Isabelle Heinz, Sebastian Mulfinger
Technische Gebäudeausrüstung: Duschl Ingenieure GmbH & Co. KG, Rosenheim (Gerhard Duschl)
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Ackermann, München (Prof. Christoph Ackermann)
 
3. Preis
KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Berlin
Landschaftsarchitekten Schrickel + Partner, Berlin


Verfasser: Jürgen Engel, Architekt / Angus Forbes (Schrickel + Partner)
Mitarbeiter: Alexander Lohausen, Christopher Hammerschmidt, Marek Boniecki
Tragwerksplanung: Wetzel & von Seht, Berlin (David Fuentes)
Technische Gebäudeausrüstung: IMF Ingenieurgesellschaft Meinhard Fulst, Braunschweig
 
Anerkennung
Lehmann Architekten GmbH BDA-DWB, Offenburg
Herrburg Landschaftsarchitekten, Berlin


Verfasser: Lehmann Architekten: Gerhard A. Lehmann, Gunnar A. Lehmann, Grischa A. Lehmann / Herrburg Landschaftsarchitekten: Susanne Friedburg, Mareike Schönherr
Mitarbeiter: Lehmann Architekten: Manuela Kimmig, Marion Maier, Tobias Demeusy, Sebastian Gallus / Herrburg Landschaftsarchitekten: Markus Schönherr
 
Anerkennung
AFF Architekten, Berlin
Landschafts.Architektur Birgit Hammer, Berlin


Verfasser: Martin Fröhlich, Sven Fröhlich, Alexander Georgi, Birgit Hammer
Mitarbeiter: Ulrike Brinsa, Francesca Boninsegna, Ulrike Dix, Max Hacke, Franziska Sturm, Sascha Schulz, Robert Zeimer
 
Empfehlung des Preisgerichts:
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit der weiteren Bearbeitung der Planungsaufgabe zugrunde zu legen.

Dabei sind im Dialog mit Nutzern und Bauherren die in der schriftlichen Beurteilung genannten Hinweise zu berücksichtigen. Insbesondere ist zu gewährleisten, dass unter Einhaltung des vorgegebenen Kostenrahmens die anspruchsvolle architektonische Qualität des Wettbewerbsentwurfs realisiert wird.

Das Preisgericht empfiehlt darüber hinaus eine Überarbeitung der in ihrer Detaillierung nur schemenhaft angerissenen und nicht näher bezeichneten Gestaltung der SK-Fassade hinsichtlich der Materialität und der vorgeschlagenen Ausformung der Systemfassade von Hochparterre und Souterrain. Die Erhaltung des "Grünen Klassenzimmers" ist durch eine Verkleinerung der Laufbahn von 100m auf 75m möglich und für den Nutzer wünschenswert. Des Weiteren ist die vorgeschlagene Belichtung der Zweifeldsporthalle über Oberlichtsheds und die perforierte Ziegelfassade zu überprüfen.