Städtebau  
 

Nichtoffener landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb
"Olivaer Platz"

Ergebnis


1. Preis
Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden

Verfasser: Till Rehwaldt
Mitarbeiter: Angela Aurin, Clemens Böhmak, Paulina Stastna, Isabel Bartsch
 
2. Preis
birke.zimmermann Landschaftsarchitekten, Berlin

Verfasser: Florian Birke, Claudia Zimmermann
 
3. Preis
Artelier LOIDL Landschaftsarchitekten PartG, Berlin

Verfasser: Leonard Grosch
Mitarbeiter: Stefan Grieger, Anne Mertins, Flavia Mameli, Felix Schwarz, Claudia Köllner
 
Anerkennung
planung.freiraum, Berlin

Verfasser: Barbara Willecke
Mitarbeiter: Frank Skupin, Clara Jaekel, Andres Süß, Tobias Glahn, Ronny Kraft
 
Anerkennung
Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin

Verfasser: Jürgen Weidinger
Mitarbeiter: Paul Giencke, Luca Torini, Heyden Freitag
 
Empfehlung des Preisgerichts:
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit zur Grundlage der Realisierung der Freiraumgestaltung am Olivaer Platz zu machen und die Verfasser der Arbeit entsprechend Punkt 1.14 der Auslobung mit der weiteren Planung zu beauftragen. Bei der weiteren Bearbeitung sind folgende Punkte zu beachten:
  • Die Mittelachse (Verbindung zwischen Bayerische- und Wielandstraße) soll durch Herausarbeitung und Betonung (z.B. durch Spielangebote) gestärkt werden.
  • Es wird empfohlen Teile des Entwurfes wie z.B. die Spielangebote im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens mit Bürgern und Entwurfsverfassen weiter zu differenzieren.
  • Auf die Hundewiese soll verzichtet werden.
  • Die Sitzelemente im Bereich der "Kissen" erscheinen nicht funktional und sollten überarbeitet werden (Gestaltung unter den Gesichtspunkten von "Universal Design"/ "Design For All"), auch unter Berücksichtigung der Vandalismusanfälligkeit und der Unterhaltungskosten.
  • Bei der Platzierung der Bänke sollte der Sonnenstand stärker Berücksichtigung finden.
  • Eine Verbreiterung der Promenade/ des Gehwegs an der Ostseite sollte geprüft werden.
  • Im Sinne einer Stärkung der Mittelachse sollte eine durchgehende Gehwegvorstreckung entlang der Lietzenburger Straße gegenüber der Einmündung der Wielandstraße vorgesehen werden.
  • Da die Aufenthaltsqualität am Olivaer Platz ohne Parkplatz deutlich höher ist, empfiehlt das Preisgericht grundsätzlich auf einen Parkplatz zu verzichten.