Städtebau  
 

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
"Freiräume Europacity / Heidestraße und Nordhafen"

Ausschreibung


Anlass und Ziel
Mit einem freiraumplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb, der vom Land Berlin in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Mitte von Berlin, der Vivico Real Estate GmbH und der Deutschen Bahn AG ausgelobt wird, soll ein Konzept für einen Großteil der Freiflächen der Europacity gefunden werden, das den besonderen Gestaltungsanspruch für diesen neu entstehenden Stadtteil nördlich des Berliner Hauptbahnhofs widerspiegelt.

Das etwa 8,2 ha große Wettbewerbsgebiet erstreckt sich entlang des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals und des Nordhafens im Bezirk Mitte von Berlin. Räumlich bildet es den östlichen Abschluss der Europacity / Heidestraße - einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme von herausragendem Stellenwert für Berlin.

Die Grundlage für die Gesamtmaßnahme bildet der preisgekrönte städtebauliche Entwurf der Arbeitsgemeinschaft ASTOC, Studio UC und ARGUS. Auf dieser Grundlage ist der Masterplan Heidestraße erarbeitet und im Mai 2009 vom Senat beschlossen worden. Zur Zeit wird dieser in Bebauungspläne umgesetzt.

Auf den derzeit noch überwiegend brachliegenden Flächen des Geländes an der Heidestraße in Berlin entsteht künftig ein lebendiges Stadtquartier mit einer urbanen Mischung von Wohnen und Arbeiten. Dazu gehören hochwertige öffentliche Freiflächen, ein attraktives Fuß- und Radwegenetz sowie lebendige Nutzungen in den Erdgeschosszonen der Gebäude. Die Lage am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal soll als besondere Qualität des Standortes genutzt werden.

Das Museum im Hamburger Bahnhof für die Kunst der Gegenwart stellt einen wichtigen Anker im Quartier dar, sowohl baulich wie als kulturelle Einrichtung. In seinem Umfeld entwickelt sich ein so genannter Kunst-Campus mit Galerien und Ateliers, der bereits heute einen wichtigen Beitrag zur gewünschten Urbanität des neuen Stadtquartiers leistet.

Gegenstand des Wettbewerbs als Realisierungsaufgabe ist die Gestaltung einer Uferpromenade entlang des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals. Platzartige Aufweitungen nach Westen schaffen eine Verzahnung mit den einzelnen Quartieren der Europacity. Der neu entstehende Platz am Stadthafen bildet eine besondere Attraktion im neuen Stadtgebiet und schafft eine direkte Anbindung an die westlichen Bereiche jenseits der Heidestraße.

Das Areal rund um den Nordhafen ist zurzeit bereits Grünfläche, die jedoch einer Qualifizierung bedarf. Die Westseite liegt im Realisierungsteil und soll gestalterisch in die Gesamtkonzeption eingebunden werden. An der Ostseite des Nordhafens entsteht die neue Firmenzentrale der Bayer Schering Pharma AG. Die Gestaltung der dem Ufer zugewandten Freiräume ist im räumlichen Zusammenhang des gesamten Nordhafens zu sehen, sie liegen jedoch im Ideenteil.

Außerdem sollen im Ideenteil des Wettbewerbs Lösungen gefunden werden, wie die Wasserflächen der Hafenbecken - außerhalb der Fahrrinne - für Bewohner, Besucher und den Wassertourismus nutz- und erlebbar werden.

Die entlang der Ostseite des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals liegenden Flächen werden als Verflechtungsbereich definiert. Sie sind in die Überlegungen für den Gesamtraum einzubeziehen. Der bedeutsame Übergang vom Stadthafen in die westlichen Quartiere soll ebenso als Verflechtungsraum mitbetrachtet werden.

Bestandsansicht
Bestandsansicht

Bestandsansicht Rettungstreppe
Bestandsansicht
Rettungstreppe

Bestandsansicht Kornversuchsspeicher
Bestandsansicht
Kornversuchsspeicher