Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Erweiterung Arndt-Gymnasium Dahlem"

Ergebnis: 1. Preis


1. Preis:
12.000,- Euro
  AFF Architekten GmbH, Berlin

Verfasser: Alexander Georgi, Sven Fröhlich, Martin Fröhlich
Mitarbeiter: Sascha Schulz, Sylvia Brock, Monic Frahn, Praktikanten: Bassil Bollinger, Max Hacke


Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Arbeit besticht durch Maßstäblichkeit und die gute Positionierung der Baukörper. Der denkmalgeschützte Altbau wird freigestellt, unter Einbeziehung des Baumbestandes entsteht eine Abfolge hochwertiger Freiräume unterschiedlichen Charakters.

Der Schulneubau übersetzt das Thema der offenen Arkade unprätentiös in einen Baukörpereinschnitt und schafft so einen zonierten Übergang zwischen Hof und Gebäude. Haupteingang und Haupterschließung des Gebäudes sind zentral angeordnet. Die offene Haupttreppe verbindet großzügig dimensionierte, flexibel nutzbare Erschließungsräume im 1. und 2. OG, die über verglaste Gruppenräume und Lichtkuppeln belichtet werden.

Hervorragend gelungen ist die flexible Zuordnung der Gruppenräume zu den Unterrichtsräumen, woraus sich für den Schulalltag vielfältige Nutzungsmöglichkeiten ergeben. Die Anbindung an den Altbau als offene Brücke und die Überwindung des Höhenversatzes Altbau/ Neubau bedürfen der Überprüfung.

Für das Schulgebäude und den Sockel werden einfache Putzfassaden mit großformatigen Fensteröffnungen vorgeschlagen. Die Charakteristika des Altbaus werden in eine angemessene Sprache übersetzt. Der Hallenbaukörper wird dem Putzsockel als eigenständiger, mit Polycarbonatplatten bekleideter Kubus aufgesetzt. Die als schlüssig erscheinende Materialität wird im Hinblick auf Alterungsfähigkeit und Robustheit in Frage gestellt.

Die Arbeit weist ein sehr gutes Verhältnis von NF zu BGF auf und scheint damit wirtschaftlich realisierbar. Die vom Auslober gewünschte Umsetzung in Bauabschnitten ist problemlos lösbar.
Modell
Modell

Perspektive
Perspektive

Grundriss
Grundriss

Ansicht
Ansicht

Schnitt
Schnitt