Städtebau  
 

Offener landschaftsplanerischer Wettbewerb
"Parklandschaft Tempelhof"

Ergebnis: Preisgruppe


Preisgruppe:
16.667,- Euro
  Landschaftsarchitekt: bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin
Ulrike Böhm, Katja Benfer
Mitarbeit: Rita Leal, Christina Bös, Anna Vogels, Tim Wildner, Kaysa Gustavson, David Ferreno, Gonzales, Cécile Charpentier, Luis Rodrigues, Moritz Bannach

Architekt / Stadtplaner: bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin
Cyrus Zahiri
Mitarbeit: Moritz Czech


Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Arbeit basiert auf der Leitidee, die Charakteristik des ehemaligen Flugfeldes zu erhalten und über unterschiedliche Prägungen der Randbereiche die Mitte mit den angrenzenden Quartieren zu verbinden. Die wesentliche Bestandsqualität ist die Weite des Wiesenmeeres, das mit 'Pontons' strukturiert ist.

Die Arbeit entwickelt drei "Parkfassungen" im Übergang zu den Stadtquartieren im Norden, Osten und Südwesten, die unterschiedlich geprägt sind. Jeder dieser drei Parkbereiche hat ein eigenes räumliches und atmosphärisches Thema, das aus der Morphologie des Ortes entwickelt ist. Unter dem Oberbegriff 'Wiesenmeer' schaffen die gestalterischen Themen Archipel, Urban Piers und Küstenlinie eine Setzung von hoher gestalterischer Qualität. Durch dieses Gefüge entsteht ein spannungsvoller Dialog zwischen der Weite des Feldes und den kleinräumigen Strukturen in den Randbereichen.

Durch unterschiedliche Gestaltungselemente wie Wegebänder, Stege, Platzflächen und Vegetationsstrukturen wird ein räumliches Gerüst geschaffen, das den Rahmen für vielfältige, kleinteilige Nutzungen und Aneignungen ermöglicht. Dargestellt sind im Wesentlichen gärtnerische Nutzungen, die Möglichkeit anderer Nutzungsformen ist textlich beschrieben, wird vom Preisgericht jedoch in den grafischen Darstellungen vermisst.

Die Arbeit entwickelt ein sinnvolles Raumkonzept und ermöglicht eine prozessuale Entwicklung.

Räumlicher Schwerpunkt der IGA-Flächen ist das sogenannte "Archipel" rund um den Alten Flughafen, die IGA ist auf eine langfristige Inwertsetzung des Parks ausgelegt. Die Raumbildung durch Vegetation sowie das differenzierte Wegenetz bieten gute IGA-Voraussetzungen.

Insgesamt stellt der Entwurf ein tragfähiges Grundgerüst zur Verfügung, das aus der Topologie des Ortes entwickelt ist. Die Arbeit setzt klassische Gestaltungselemente der Landschaftsarchitektur professionell und zielgerichtet ein, die jedoch in Ihrer Anmutung wenig spezifisch für Tempelhof erscheinen. Eine experimentelle Auseinandersetzung mit der Rauhigkeit des Ortes ist nicht ablesbar.
Lageplan
Lageplan

Vogelperspektive
Vogelperspektive

Perspektive
Perspektive

Perspektive
Perspektive