Städtebau  
 

Offener Wettbewerb
"Forschungs- und Laborgebäude für Lebenswissenschaften"

Ergebnis


1. Preis
Bodamer Architekten, Stuttgart

Verfasser: Hansjörg Bodamer, Achim Bodamer
Mitarbeiter: Alexa Schmidbauer
TGA: HLSE Hausconsult, Simmersfeld (Margit Schaible)
Laborplanung: Teamplan GmbH, Tübingen (Dr. Dirk Reibniger)
 
2. Preis
M 4 - Architekten, Berlin

Verfasser: Matthias Engemann, Michael Thiemann
Mitarbeiter: Matthias Gall
TGA und Laborplanung: Plarewa, Berlin (Dr. Bernd Andree)
 
3. Preis
ARGE klp und thoma architekten, Berlin

Verfasser: Hermann Thoma, Roland Kummer
Mitarbeiter: Tom B. Förster, Enikö Ujvári, Giorgi Kamushadze, Kristin Poreschack
Landschaftsarchitektur: plandrei, Erfurt (Stefan Dittrich)
 
4. Preis
KSV Krüger Schuberth Vandreike
Planung und Kommunikation GmbH, Berlin


Verfasser: Bertram Vandreike, Christiane Schuberth, Torsten Krüger
Mitarbeiter: Emanuel Weu, Philipp Janke, Ilka Bona, Thomas Uhlig
 
5. Preis
pmp Architekten GmbH
Generalplaner Stadtplaner Architekten BDA, München


Verfasser: Johannes Probst, Anton Meyer
Mitarbeiter: Christian Lippmann, Julia Hallweger
 
Anerkennung
Therese Strohe, Wiebke Lemme Architekten, Berlin

Verfasser: Wiebke Lemme
Mitarbeiter: Therese Strohe, Michael Ullrich, Marco Ullrich, Sebastian Haufe
TGA: IBW, Berlin
Laborplanung: LCI, Lüneburg
 
Anerkennung
Schrölkamp Architektur, Berlin

Verfasser: Michael Schrölkamp
 
Anerkennung
Knoche Architekten BDA
Knoche + Kannegießer Freie Architekten GbR, Leipzig


Verfasser: Christian Knoche, Gaby Kannegießer
Mitarbeiter: Stefan Hohenberger
 
Anerkennung
P.arc, Berlin

Verfasser: Gerrit Grigoleit
Mitarbeiter: Jan Baumann, Dirk Binert, Taras Breker
TGA und Laborplanung: Ittenbrechbühl, Zürich
 
Empfehlung des Preisgerichts:
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit der weiteren Bearbeitung der Planungsaufgabe zugrunde zu legen.

Dabei sind folgende Auflagen zu berücksichtigen:
- Zum Bestandgebäude Haus 9 ist eine unterirdische Verbindung herzustellen.
- Bei der weiteren Ausarbeitung und der Realisierung der Fassaden ist eine hohe Qualität zu gewährleisten, insbesondere ist die Transformation der gerundeten Fassadenabschnitte in einen Polygonzug zu vermeiden.