Städtebau  
 

Nichtoffener kooperativer Wettbewerb
"Städtebauliche und landschaftsplanerische Rahmenplanung Campus Berlin-Buch"

Ergebnis: 3. Preis


3. Preis:
4.000,- Euro
  SMAQ - architecture, Berlin
Heilbronner Lachkareff Landschaftsarchitekten, Berlin




Beurteilung durch das Preisgericht:

Das vorgestellte Leitmotiv von Kern, Saum und Wald überzeugt in seiner konzeptionellen Umsetzung und nimmt gekonnt Bezug zu den historischen Klinikarealen im Umfeld. Die Verdichtung des Kernes weist eine klare Strukturierung und angemessene Proportionierung auf und ermöglicht die Entwicklung eines qualitätsvollen und nutzbaren umgebenden Landschafts- und Waldsaumes. Gleichzeitig zeigt das Kernkonzept aber auch räumlich seine "auf sich - Bezogenheit" und Begrenzung und schafft dadurch keinen Anschluss an die Karower Chaussee. Die vorgeschlagene Erweiterung auf den Flächen der Brunnengalerie stellt eine neue Entwicklungslinie dar, die funktional und baulich vom Ursprungscampus separiert ist und Gefahr läuft, dies auch zu bleiben.

Der bestandsorientierte Umgang mit dem Wäldchen wird begrüßt, auch, dass mit wenigen Eingriffen (Wege, und partielle Auslichtungen) eine Transparenz und somit eine verbindende Funktion geschaffen wird.

Interessant ist das gestufte Konzept der unterschiedlichen Kommunikationsorte, in dessen Fokus das "zentrale +" steht. Öffentliche bzw. publikumswirksame Nutzungen gruppieren sich um den Schnittpunkt der Ost-West- mit der Nord-Südachse, die jeweils auch den westlichen und den nördlichen Eingang in das Gebiet miteinander verbinden. Zur zusätzlichen Funktionsbereicherung soll der Bus künftig über die mittige Ost-West-Achse geführt werden. Dezentrale Treffpunkte finden sich mit Sport- und Freizeiteinrichtungen im umgebenden Landschaftssaum und auf dem Anger. Städtebaulich zu überprüfen ist die bauliche Einengung und Verstellung des "gläsernen Labors" durch die beiden flankierenden Neubauten. Wirtschaftlich wie funktional problematisch scheint das Parkierungskonzept mit den zentralen Parkhäusern an den Eingängen. Ebenfalls ggf. zu wenig leistungsfähig scheint das angebotene innere verkehrliche Erschließungssystem, die Schaffung einer besseren Leistungsfähigkeit würde sicherlich zu Lasten der "grünen Einbettung" der Baublöcke gehen. Die vielfältigen Wegeverbindungen des Campus mit der Umgebung werden begrüßt.

Insgesamt ist die Arbeit ein qualitätvoller Beitrag zur Neugestaltung des Biotechnologie-Campus Berlin-Buch.
Städtebauliches Konzept: CAMPUS +
Städtebauliches Konzept: CAMPUS PLUS

Städtebauliches Konzept: Gestalt - Orientierung - Kommunikation
Städtebauliches Konzept: Gestalt - Orientierung - Kommunikation

Details
Details

Anger - zentraler Pausenraum mit Sitz- und Betätigungsmöglichkeiten
Anger - zentraler Pausenraum mit Sitz- und Betätigungsmöglichkeiten

Landschafts- und Raumtypologien : Kern - Saum - Wald
Landschafts- und Raumtypologien : Kern - Saum - Wald

Perspektive "zentrales PLUS"
Perspektive "zentrales PLUS"