Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
"Umbau Schulstandort Berolinastraße"

Ausschreibung


Anlass und Ziel

Der Schulstandort Berolinastraße 8 in Berlin Mitte soll nach Aufheben der Berolina-Oberschule durch eine Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt ’Geistige Entwicklung‘ nachgenutzt werden. Diese Maßnahme ist erforderlich, da im Bezirk derzeit keine Schulen mit diesem Förderschwerpunkt existieren und die Schülerinnen und Schüler mit entsprechendem Förderbedarf sämtlich Fördereinrichtungen anderer Bezirke besuchen.
Zurzeit ist in den Räumen der Berolina-Oberschule eine Filiale der Arno-Fuchs-Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt ‚Geistige Entwicklung‘ in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf untergebracht. Diese Filiale besteht derzeit aus 2 Klassen und soll sukzessive zu einer eigenständigen Schule aufgebaut werden.
Gegenstand des Wettbewerbs war daher der Umbau des bestehenden Schulgebäudes in Berlin-Mitte zu einer Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt ‚Geistige Entwicklung‘ mit bis zu 15 Klassen, einem Sport- und Therapiebereich mit einer 15 x 27 m Sporthalle, Schwimmbecken sowie Therapieräumen. Außerdem sollen die Außenanlagen neu gestaltet werden.
Das zu realisierende Raumprogramm umfasst eine Gesamt-Nutzfläche (NF) von insgesamt 4.453 m², davon 2.788 m² für Schul- und Verwaltungszwecke sowie den Küchenbereich und 1.276 m² für Sport- und Therapieräume. Für Sport- und Außenflächen waren 3.750 m² zu planen.
Für die Baumaßnahme sind Gesamtkosten nach DIN 276 in Höhe von 15.900.000,- Euro einschließlich Mehrwertsteuer und Nebenkosten vorgegeben. Der Umbau ist im laufenden Betrieb vorgesehen.


Hinweise zum Download:
PC-Benutzer klicken bitte mit der rechten Maustaste auf den blauen Text und wählen: "Ziel speichern unter...".
MAC-Benutzer ziehen den blauen Text auf ihren Arbeitsplatz, der Kopiervorgang startet anschließend automatisch.
Luftbild mit Markierung des Wettbewerbsgeländes
Luftbild mit Markierung des Wettbewerbsgeländes

Bestandsfoto
Bestandsfoto
Foto: Birgit C. Dietsch