Städtebau  
 

Offener, zweiphasiger städtebaulicher Ideenwettbewerb
"Luisenblock Ost"

Ergebnis 1. Wettbewerbsphase


In der Preisgerichtssitzung der 1. Phase wurden 24 Teilnehmer für die 2. Wettbewerbsphase ausgewählt. Alle Wettbewerbsarbeiten der 1. Phase sind mit Nennung der Verfasser in dem Protokoll der Preisgerichtssitzung der 1. Phase dokumentiert. Das Protokoll kann im PDF-Format heruntergeladen werden.


Hinweise zum Download:
PC-Benutzer klicken bitte mit der rechten Maustaste auf den blauen Text und wählen: "Ziel speichern unter...".
MAC-Benutzer ziehen den blauen Text auf ihren Arbeitsplatz, der Kopiervorgang startet anschließend automatisch.

Empfehlung des Preisgerichts:
Das Preisgericht weist darauf hin, dass die Vorgaben zur Wettbewerbsaufgabe gemäß der Auslobung in der weiteren Bearbeitung der 2. Wettbewerbsphase zwingend eingehalten werden müssen. Dazu zählen insbesondere:
  • dass das Planungskonzept der städtebaulichen Idee das Wettbewerbsgebiet nicht überschreiten soll;
  • dass die raumwirksame südliche Bauflucht und die Traufhöhe (58 m ü.NN., ca. 24 m über Gelände) des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses und damit des "Band des Bundes" im anschließenden Bereich östlich der Luisenstraße bis zur Spree in das Entwurfskonzept aufzunehmen ist;
  • dass die zu erhaltenden Gebäude und die denkmalgeschützten Gebäude (s. Abbildung auf S. 52 der Auslobung) unbedingt zu erhalten sind und die darüber liegenden Lufträume nicht überbaut werden dürfen;
  • dass eine klare Differenzierung der Bereiche (Bauten und Freiräume) nach den Funktionen Deutscher Bundestag und Städtische Nutzungen erfolgt und die Neubebauung des Deutschen Bundestages und die vorhandenen, zu erhaltenden Gebäude des Deutschen Bundestages in räumlichem Zusammenhang stehen und baulich verbunden sein müssen;
  • dass der Schiffbauerdamm in seiner Funktion als Straße und in seiner ursprünglichen Lage bis zur Marschallbrücke durchgeführt werden muss;
  • dass die Ansprüche an die städtischen Nutzungen, insbesondere die attraktiven und hochwertigen Wohnstandorte, in der jeweiligen städtebaulichen Struktur berücksichtigt werden.