Städtebau  
 

Offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb mit Ideenteil
"Campus Rütli - CR²"

Ergebnis Realisierungsteil Quartierssporthalle: 1. Preis


1. Preis:
16.000,- Euro
  Plus4930 Architektur, Berlin

Verfasser: Johannes Sierig, Florian Geddert
Sonderfachleute / Berater: Rüdiger Ihle, Berlin, Ingenieur für Tragwerksplanung


Beurteilung durch das Preisgericht:
Der Beitrag thematisiert deutlich die "grüne Mitte", ein großzügiger Sportflächenbereich, der den Campus verbindet, und gleichzeitig zwei unterschiedliche Gebäudegruppen und Nutzungsbereiche voneinander trennt.

Im nördlichen Teil wird die Rütlistraße von der Bestandsschule und ihrem qualitätsvollen direkten Erweiterungsbau flankiert. Die Schulfreiflächen mit westlichem Schulgarten und östlicher Spielstraße sind über die Hoföffnung des Schulgebäudes eine gelungene Erweiterung. Auch die bauliche Anknüpfung an die Ossastraße erscheint gestalterisch sensibel und mit der Funktion des Elternzentrums passend belegt.

Die Lage der Skateranlage und die damit zusammenhängende Lärmentwicklung wird problematisch gesehen. Im Kontrast zu den kleinteiligen, geschützten Freiräumen öffnet sich die Mitte des Sportcampus. Die flankierenden Baukörper werden durch die begrünten und fließenden Übergänge zwischen Landschaft und Gebäude Teil dieser "grünen Mitte".

Die Begehbarkeit der Dachflächen erscheint aufgrund der Sicherheitsprobleme und Pflegeintensität so nicht realisierbar. Hier ist nachzuweisen, dass das städtebauliche Konzept auch noch nach einer Überarbeitung dieser Einwände überzeugen kann.

Im Norden bilden Sporthalle und Werkstätten eine gelungene Torsituation mit einladendem Vorplatz an der Pflügerstraße.

Die Gestaltung der Halle verknüpft geschickt die verschiedenen städtebaulichen Anforderungen. Das Gesicht zur Straße und die Umleitung auf das Campusgelände überzeugen genauso wie die Tribünenstufen und die Eingangsbucht für die Schüler auf der Südseite. Diese geschützten Vorplätze am Rand der "grünen Mitte" erweitern den Nutzwert für Sporthalle, Werkstätten und Elternzentrum. Die visuellen Verknüpfungen fördern die Gruppenidentifikation auf dem Rütli-Campus.

Auch als ersten Baustein auf dem Gelände ist die Quartierssporthalle geeignet, da sich auch andere städtebauliche Ideen auf dem Gelände mit dieser Halle realisieren lassen. Funktional überzeugt sie durch das multifunktionale Foyer, die barrierefreie Erschließung der Hauptebene und die umlaufende Belichtung über eine Fassade mit lichtstreuender Verglasung. Günstig sind nicht zuletzt auch die wirtschaftlichen Kenndaten.
Modell
Modell

Lageplan
Lageplan

Grundriss
Grundriss

Perspektive
Perspektive

Innenperspektive
Innenperspektive