Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
Schul- und Leistungssportzentrum Berlin

Ergebnis: Ankauf


Ankauf:
6.000,- Euro
  Grüntuch Ernst Planungsges. mbH, Berlin
Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin


Verfasser: Dipl.-Ing. Arch. Armand Grüntuch
Mitarbeiter: Dipl.-Ing. Arch. Dominik Wenzel, Dipl.-Ing. Arch. Olaf Menk, Alessio Fossati, Thiele Nickau, Jakob Kortemeier (Architektur); Jürgen Weidinger, Chloé Charpentier, Fine Aufmkolk (Landschaftsarchitektur)
Tragwerksplanung: Ingenieurgesellschaft Ridder und Meyn, Berlin, Dipl.-Ing. Peter Poon


Beurteilung durch das Preisgericht:
Die Arbeit löst die heute sehr unklare städteräumliche Situation durch einen starken und eindeutigen Eingriff. Sie schlägt vor, einen langen zusammenhängenden Baukörper senkrecht an die vorhandene Schulanlage anzuschließen, der zusammen mit dem Altbau einen großen Winkel bildet. Der Winkel definiert zwei funktional und gestalterisch unterschiedliche Freiräume, bzw. Freiraumabfolgen: das große Sportfeld im Blockinneren und den Eingangs- und Wohnbereich entlang der Straße. Die neu entstandene Großform wird durch verschiedene Einschnitte gegliedert, die auf vorhandene Außenräume reagieren, bzw. überhaupt erst umgrenzte Außenraumbereiche schaffen. Der Neubau kann als ein Teil der angrenzenden Außenräume verstanden werden: seine Terrassen sind mit Treppenanlagen mit dem Umfeld verbunden und dienen als Pausen- und Aufenthaltsbereiche.
Der Neubauriegel beinhaltet unterschiedlichste Funktionseinheiten: die Mensa, die Sporthallen, die Unterrichts-, Gemeinschafts- und Verwaltungsräume. Die Komprimierung verschiedener Funktionen in einem Gebäude, die konzeptbedingte Organisation der Grundrisse und Orientierung der Räume führen zu z.T. erheblichen funktionalen Mängeln. So sind z.B. die Unterrichtsräume stark durch Lärmemissionen belastet, die Turnhallen ungenügend belichtet, erschlossen und künstlich zu belüften.
Die Entwurfskonzeption ist vom Städtebau und Gebäudevolumetrie bis zu Fassadengliederung und Materialvorschlägen schlüssig weiterentwickelt und durchgehalten - mit Ausnahme des Eingangsbereichs dessen formale Ausformung im Preisgericht kontrovers diskutiert wurde. In Frage gestellt wurde auch der Gesamtausdruck der Anlage, die wenig an einen Schulbau erinnert und am gegebenen Standort fremd wirken kann.
Bei dem Entwurf handelt es sich um eine sehr eigenständige, radikale und konsequente Lösung. Die gewählte Entwurfskonzeption verursacht jedoch zugleich eine Reihe von Problemen, die von den Verfassern nur ungenügend gelöst wurden, so dass die Arbeit nicht gänzlich überzeugen kann.
Modellfoto
Modellfoto


Lageplan
Lageplan


EG-Grundriss
EG-Grundriss


Perspektive
Perspektive