Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
Schul- und Leistungssportzentrum Berlin

Ergebnis: Ankauf


Ankauf:
6.000,- Euro
  gmp architekten, Berlin
schmidt - Landschaftsarchitekten, Berlin


Verfasser: Stephan Schütz
Mitarbeiter: Nicolas Pomränke, Verena Kiewardt, Michele Restivo, Andrea Böhm (Architektur);Kiessung, Frank (Landschaftsarchitektur)
Sonderfachleute: Bechthold Ingenieur-Gesellschaft, Carsten Teichmann, Daniel Dreger


Beurteilung durch das Preisgericht:
Die Arbeit variiert den Typus des Atriums-Baus in verschiedenen unterschiedlich proportonierten Baukörpern. Das Eingangsbauwerk bleibt erhalten, der bestehende Haupteingang erhält von außen keine bauliche Aufwertung. Der in Nord-Süd-Richtung vorgeschlagene eingeschossige Erschließungsgang bietet durch die wechselseitige Anordnung der Baukörper unterschiedliche Belichtungssituationen und Raumbezüge. Durch die gleiche Gebäudehöhe verschmilzt die Kubatur der Schulbaukörper aber zu einem uneindeutigen Gebilde. Der solitäre Sporthallenbau befindet sich am westlichen Rand des Grundstücks, der Zugang für Besucher ist dadurch etwas versteckt. Die Sporthalle zeigt im Bereich der Zugänglichkeit der Geräteräume und in der Größe der Besucher-WCs funktionale Mängel. Schulhöfe und Sportterrasse besitzen eine hohe räumliche Qualität. Die funktionale Zuordnung der Schulräume ist logisch aufgebaut und übersichtlich strukturiert. Die Fassaden wirken in der offenen grünen Umgebung unverständlich schwer und monumental, was auch die funktionale begründete Unterteilung in Erdgeschosse und Obergeschosse schwächt. Die Differenziertheit von Baukörpern und Außenräumen, die aus den funktionalen Anforderungen entwickelt wurden, stellt die Qualität der Arbeit dar.
Das Flächenverhältnis von BGF zu HNF ist relativ ungünstig und lässt dadurch hohe Baukosten erwarten.
Modellfoto
Modellfoto


Lageplan
Lageplan




EG-Grundriss
EG-Grundriss


Perspektive
Perspektive