Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Ergebnis: Sonderpreis


Sonderpreis:
19.000,– Euro
  hg merz architekten museumsgestalter, Stuttgart

Verfasser: Prof. HG Merz
Mitarbeiter: Daniel Kuhnert, Christian Stindl, Patrick Wais, Patrick Yong
Multimedia: jangled nervers, Stuttgart
Klimatechnik: Transsolar, Stuttgart


Beurteilung durch das Preisgericht:
Der Entwurf besticht durch klare Haltung und dem architektonisch formulierten Respekt vor der Geschichte des Ortes. Deshalb verbieten sich für den Verfasser schlüssig der Einbau von Funktionen wie Garderoben, WC und Cafeteria im Hauptgebäude. Er trennt Funktionsräume und Ausstellungsräume voneinander.

So wird mit der Einbeziehung des ehemaligen Garagentraktes für Foyer, Veranstaltungsräume, Café, Bibliothek und die dazugehörenden Nebenräume nicht nur dem Hauptgebäude eine angemessene Nutzung vorbehalten, es wird gleichzeitig der Hof, das Freigelände als wichtiger authentischer Raum zwischen den Funktionen instrumentiert. Der architektonische Umgang mit der Garagensubstanz überzeugt, die Anlage und Größe des Foyers allerdings ist zumindest nachzubessern.

Das Hauptgebäude bleibt in seiner labyrinthischen Kleinteiligkeit erhalten. Keine architektonischen Gewaltakte sind notwendig, die Ausstellung zu ermöglichen. Das vorgeschlagene System von Steg-, Themeninseln und Ausstellungswand kann allerdings nicht überzeugen, im Gegensatz zur vorgeschlagenen Präsentation von Bildern und Texten als Lichtprojektion an den Bestandswänden und Böden.

Insgesamt ist dies ein sehr mutiger Beitrag, der sich über die vorgegebenen Grenzen bewegt; ein Beitrag, der in sich schlüssig und konsequent die Geschichte des Ortes aufs Beste zu bewahren vermag, ohne die neue „Dokumentationsebene“ des Ortes zu vernachlässigen.
Perspektive
Perspektive


Grundriss EG
Grundriss EG


Schnitt
Schnitt