Städtebau  
 

Zweistufiges Verhandlungsverfahren
Lichtkonzept Deutsche Oper Berlin

Aufgabenstellung


Anlass und Ziel
Das Land Berlin, vertreten durch die Deutsche Oper Berlin und durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, beabsichtigt ein neues Lichtkonzept für die Deutsche Oper Berlin entwickeln zu lassen.

Die Deutsche Oper wurde nach einem Entwurf von Fritz Bornemann gebaut und 1961 fertig gestellt. Zum Einen ist es das einzige Opernhaus in Berlin, das nach dem 2. Weltkrieg neu errichtet wurde, zum Anderen wird es als ein herausragendes Beispiel der internationalen Moderne gewertet. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Ziel dieses konkurrierenden Verfahrens ist es, ein neues Lichtkonzept für die Aufenthaltsbereiche der Oper zu erhalten. Dazu gehören der Eingangsbereich mit Kassen, der Garderobenbereich, die Foyers mit den offenen Treppenaufgängen, die Gelenkräume, Flure und WC-Anlagen. Der Entwurf soll den architektonischen Ansprüchen des Gebäudes gerecht werden.

Der Kostenrahmen von 500.000,00 € ist zwingend einzuhalten. Darin enthalten sind die Kosten für die Allgemein- und Sicherheitsbeleuchtung, die Steuerung und die Mehrwertsteuer. Die Kosten für die Montage und die Kabel fallen nicht in den Kostenrahmen.

Es ist beabsichtigt, die Maßnahme in der spielfreien Zeit 2008 umzusetzen.


Hinweise zum Download:
PC-Benutzer klicken bitte mit der rechten Maustaste auf den blauen Text und wählen: "Ziel speichern unter...".
MAC-Benutzer ziehen den blauen Text auf ihren Arbeitsplatz, der Kopiervorgang startet anschließend automatisch.
Deutsche Oper Berlin
Deutsche Oper Berlin

Schrägluftbild Opernhaus
Schrägluftbild Opernhaus