Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
Neubau der Justizvollzugsanstalt Heidering Großbeeren

Ergebnis: Ankauf


Ankauf:
14.200 Euro
  APB. Architekten BDA
Wilkens Grossmann-Hensel Schneider, Hamburg
Dipl.-Ing. Günter Wilkens
Dipl.-Ing. Moritz Schneider

Mitarbeiter: Sönke Andresen, Julia Fiebig, Hanna Freimann, Lars Heider, Helge Hormann, Mareike Krautheim, Petra Martin

Landschaftsarchitektur: RMP Landschaftsarchitekten, Bonn/Hamburg Dipl.-Ing. Philip Haggeney
Haustechnik: Ebert-Ingenieure, Hamburg Dipl.-Ing. Zunft
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Dr. Binnewies, Hamburg Dipl.-Ing. Christian Drescher


Beurteilung durch das Preisgericht:
Der Verfasser schlägt eine Anlage orthogonal zur Straße nach Struveshof vor. Der Besucherbereich wird als Kopfpunkt der Magistrale auf einfache Weise erreicht. Die Magistrale erschließt alle Bereiche direkt. Die Unterkunftsbereiche werden von der Magistrale in der mittleren Ebene erschlossen. Die Unterkünfte werden in Baukörpern mit Y-Form angeordnet. Grundsätzlich können die Vorgaben der Justiz zur Überwachung der Haftgruppen eingehalten werden, allerdings ist die Lage und Ausrichtung der Aufsichtsräume zu optimieren.

Durch eine differenzierte Ausformung der Haftraumbaukörper wird die Gesamtanlage aufgelockert. Es gelingt dem Verfasser ein eigenständiges Erscheinungsbild der JVA zu erzeugen. Durch die unterschiedlichen Baukörper entstehen interessante Außenbereiche zwischen den Unterkunftsgebäuden. In den Eckbereichen liegen die gegenüberliegenden Hafträume sehr nahe aneinander. Dies führt zur schlechten Besonnung und gegenseitiger Beeinträchtigung.

Der Geländevorsprung zwischen Magistrale und Unterkunftsbereichen ist im Geländeverlauf nicht plausibel begründet. Die in den unteren Geschoss der Geländekante befindlichen Räume bedürfen eines zusätzlichen Bewachungsaufwandes.

Die Arbeitsstätten sind kompakt und richtig entwickelt. Am Ende der Magistrale sind die Bereiche Sport, Andacht und Bildung angeordnet. Insgesamt wird eine nachvollziehbare Baukörperstruktur vorgeschlagen.

Die Fassadengestaltung wird kontrovers diskutiert. Annerkannt wird das Bemühen aus der Vorgabe eines Dachüberstandes durch das Herauskippen der Fassade des obersten Geschosses einen eigenständigen Ausdruck zu entwickeln. Ob die schmalen Fenster eine ausreichende Belichtung gewährleisten wird bezweifelt.

Durch die Kompaktheit der Anlage ist eine wirtschaftliche Erstellung und ein wirtschaftlicher Betrieb zu erwarten.

Modell
Modell

Lageplan
Lageplan

Grundriss EG
Grundriss EG

Schnitt Ansicht
Schnitt Ansicht