berlin.de berlin.de

Diskussionsbeitrag | 12.11.2005 | 23:30 | Ralf

Diskussionsbeitrag Der beste Freund des Menschen

Alles für den Dackel, alles für den Hund...(Hausmeister Krause)

Hallo ich heiße Ralf und ich bin stolzer Besitzer eines Hundes. Seitdem ich (wir) einen Hund halte hat sich mein Leben um 180° gedreht. Früher hieß es immer Party Party Party, ich lebte einfach so for mich hin. Störte zwar keinen aber hatte auch nicht viel für meine Umwelt getan. Jetzt bin ich 40 Jahre alt und habe seit einem Jahr einen Hund. Noch nie in meinem Leben habe ich so viele Leute zum lachen gebracht wie im letzten Jahr. Ständig wurde ich von Kindern gefragt ob sie meinen Hund mal streicheln dürfen, im Park konnte man Leute beobachten wie sie die Hunde beim spielen beobachteten, ältere Menschen hatten die gelegenheit mich anzusprechen um sich mit mir auszutauschen usw. usw. Dann würde ich auch noch gerne erwähnen wie nützlich Hunde sind und schon immer wahren. Gerade in Städten hatten sie geholfen z.B. die Rattenplage zu verringern. Heutzutage geht das leider nicht mehr da man ja lieber hochgiftige Stoffe einsetzt mit der die Ratten elendig zu grunde gehen. Aber dennoch sind sie auch heute noch eine bereicherung, gerade für das seelische Wohlbefinden. Um auf den Punkt zu kommen seit dem ich Hundehalter bin lebe ich gesünder, trinke wesentlich weniger Alkohol, bin jeden Tag mindestens 3 Stunden an der frischen Luft, habe ein gutes verhältnis zu meinen Nachbarn (nicht nur im Haus sondern im ganzen Kiez), lebe ein geregeltes Leben... Deshalb fordere ich endlich einen Park für Hunde in Kreuzberg!!! Alles gute wünsche ich meiner Umwelt gruß Ralf


Kommentare
Hundeauslaufgebiet
(Kommentar von Herrmann 12.11.2005 | 23:52)
Für Hunde sollte es ein eingezäuntes, gesondertes Auslaufgebiet geben. Ansonsten sollten Hunde in dem Park verboten sein, bzw. es muss strikten Leinenzwang geben. Die Kinder (und auch Erwachsene) sollten sich im Park in Ruhe bewegen können. Weder möchte man in die Hundescheiße treten noch sich von Hunden, die man nicht kennt, und arroganten Hundebesitzer ("der tut nichts") belästigen (und evtl. mehr) lassen.
Richtig so,
(Kommentar von Tosch 13.11.2005 | 00:13)
aber wer kann seinen Hund an der Leine durch die Gegend zerren UND die Häufchen wieder aufsammeln? Und richtig gestört wird man von neurotischen Leinenkläffern.
P.S.: Ich möchte auch nicht gestört werden, z.B. von Grillern; Rauchern, die ihre Kippen im Rasen ausdrücken; Biertrinkern, die garantiert nie auf die Idee kommen, die Kronkorken einzustecken etc. Aber wer hilft MIR?
Ich fordere: Alle Fleischesser, Raucher und Biertrinker raus aus dem Park!
Ach ja
(Kommentar von Ralf 13.11.2005 | 00:16)
Liebe Frau Hermann bzw. Herr Herrman. In meinem ganzen leben wurde ich noch von keinem Hund belästigt, außer mein Bruder der wurde vor 34 Jahren von einem Schäferhund in den Arsch gebissen . Ein kurzer schreck und das wars. Er liebt heute genauso Hunde wie ich. Die andere Seite ,ich wurde mit 8 Jahren vom Auto angefahren meiner Ma hatte man die Forfahrt genommen( Schulterbruch...)mein Onkel kam ums Leben bei einem Autounfall usw. Über Kinder schreibe ich lieber nichts ( Seelenschmerz,Schockoverschmierter Anzug, Silvesterknaller vor den Füßen). Und Drogendealer finde ich auch nicht berauschend. Wollte nur sagen Kake von Hund oder Mensch unterm Schuh finde ich auch nicht toll aber in 5 Minuten ist alles bereinigt, manch andere Sachen nicht.


Info zum Artikel
Von: Ralf

12.11.2005 | 23:30
Artikel-Nr.: 574
 Aufrufe: 23
 Verknüpfungen: 0
 Kommentare: 3