berlin.de berlin.de

Diskussionsbeitrag | 05.11.2005 | 17:05 | astrid

Diskussionsbeitrag kackefreier park

hundeklos oder verordnung zur verantwortung der hundehalter

für mich als hundefreundin, ich habe daher keinen hund in berlin ist das wiederlichste an der städtischen hundehaltung die ganze eklige hundekacke die mehr oder weniger deutlich herumliegt. in meinem traumpark gibt es ein oder mehrere hundeklos. beispiele dafür wie gut das funktioniert habe ich schon vor 20 jahren in köln gesehen. in abgezäunten, gekennzeichneten bereichen wird ganz einfach sand aufgeschüttet. in diesen können dann die haufen gesetzt werden. pauschale reinigung durch die stadt.

Oder aber sollte ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass frauchen und herrchen für die beseitgung der haufen unverzüglich zu sorgen haben.

generell steht die erholung der menschen im park über der freude der armen köter. dessen sollten sich hundehalten bewusst sein oder sie sollten darauf hingewiesen werden.


Verknüpfungen des Autors



Kommentare

(Kommentar von silke 06.11.2005 | 15:57)
Liebe Astrid,
als Hundehalterin bin ich sehr für einen kackefreien Park. Dafür sollten zunächst Mülleimer aufgestellt werden. Momentan weiß ich nicht, wo ich meine Tüten entsorgen kann. Und auch eine Toilette für Zweibeiner wäre notwendig. Auch wenn dies kaum bekannt ist, nicht jede Kacke ist vom Hund. Besonders auf Spielplätzen kann ein Blick ins Gebüsch unangenehme Einsichten bescheren.
Herzliche Grüße
Silke

(Kommentar von Elga 06.11.2005 | 16:10)
Ich war vor kurzem im Schillerpark; da findest du an jeder Ecke Behälter mit Plastikbeuteln für die Hundekacke. Kostenlos zum Mitnehmen ;) Das finde ich eine gute Idee.

(Kommentar von silke 06.11.2005 | 17:24)
Tütchenspender sind eine nette Idee. Ich brauche sie aber nicht, in allen Jacken und Hosentaschen habe ich reichlich Tüten vorrätig. Das nützt mir nur nix, wenn dann keine Mülleimer vorhanden sind.

(Kommentar von stephan h 06.11.2005 | 20:00)
Alles gut gemeint, aber ich bezweifele, dass man mit Hundeklos oder mit Selbstverantwortung der Hundehalter, die Hinterlassenschaften einzusammeln, irgendetwas erreichen kann. Anfangs mag es vielleicht noch klappen, die Erfahrung lehrt jedoch, dass sich gerade in Berlin die Mehrheit der Halter irgendwann einen "Dreck" darum schert. Insofern könnte man das auch gleich lassen - oder es wird endlich einmal das mutige Modell eines per Verordnung "hundefreien Parks" durchgesetzt, was vom Ordnungsamt regelmäßig mit zu kontrollieren wäre.
Keine Frage
(Kommentar von Tosch 06.11.2005 | 22:06)
Keine Frage, Berlin muss sauberer werden. Aber wie erklärt man einem Hundehalter, dass er unbedingt seine zu 100% biologisch abbaubare Hinterlassenschaft entsorgen soll, während sich der Rest der Bevölkerung offensichtlich einen Dreck um ihren Müll schert?
Die Müllberge der Grill-, Biertrinker- und Raucherfraktion wird immer größer. Damit wird die Geduld selbst der fleißigsten Tütchenbenutzer auf die Dauer überstrapaziert.

P.S: Zum Punkt Hundefreier Park: Schon mal im Grundgesetz geschmökert? Da steht etwas von "Freier Entfaltung der Persönlichkeit". Gefällt Ihnen das nicht? Oder stört Sie immer nur das, was andere machen?

Verantwortung von Hundehaltern
(Kommentar von silke 06.11.2005 | 22:40)
Die Selbstverantwortung von Hundehaltern funktioniert bei uns im Kiez relativ gut. Die Hundehalter kennen sich fast alle untereinander, die soziale Kontrolle funktioniert besser, als bei anderen Gruppen. Bezeichnend zum Thema Dreck ( der nicht nur aus Hundekot besteht) finde ich das fehlende Engagement von Nicht-Hundehaltern. Vor einigen Wochen haben wir eine Reinigungs- und Aufräumaktion organisiert. Auf dem Gleisdreieck wurden im Vorfeld der Aktion Zettel geklebt und zum Mitmachen aufgefordert. Erschienen sind ausschließlich Hundehalter! Weggeräumt haben wir Bierflaschen, Fenster, Scherben ohne Ende, Dosen, Papier etc. Da frage ich mich, wo denn die ach so engagierten Mitmenschen, die sich endlos über Hundekacke auslassen, gewesen sind?
Menschenfreier Park !?!
(Kommentar von Ralf 07.11.2005 | 11:57)
Hallo Stephan!
Du meintest das speziell in Berlin sich die Hundehalter nicht an sauberkeit halten, für mich heißt das aber das dann alle Berliner so sind und ihren Müll liegen lassen. Also Berlinerverbot. Oder gibt es einen Virus der nur Hundehalter befällt?
Ich meine alle sollten sich gegenseitig motivieren die Stadt sauber zu halten als sich gegenseitig zu bekriegen.
JA - UNBEDINGT!!!
(Kommentar von kickerama 07.11.2005 | 12:40)
"für mich als hundefreundin, ich habe daher keinen hund in berlin, ist das wiederlichste an der städtischen hundehaltung die ganze eklige hundekacke die mehr oder weniger deutlich herumliegt."

dem kann ich nur voll und ganz zustimmen!!!

ich weiß nicht, warum die selbst ernannten hundefreunde hier am thema vorbeireden und so unpassende vergleiche anstellen ... :-( was ist daran artgerecht, einen hund in der großstadt zu halten? für sonstigen müll können reichlich abfallbehälter bereitsgestellt werden, die auf dem verwilderten gelände natürlich noch fehlen, so what? gruß an astrid
Apropos artgerechte Haltung
(Kommentar von Maichel 07.11.2005 | 14:55)
Wie siehts denn eigentlich mit der artgerechten Haltung von Kindern in der Großstadt aus? Lauern nicht überall permanente Gefahren für die kleinen Menschenkinder? Wie können denn Kinder überhaupt in diesem Moloch Berlin überleben? Das Stichwort heißt LERNEN. Irgendwann weiß der kleine Hosenscheißer, dass die Kacke ins Klo gehört und nicht neben den Spielplatz! Und lernen ist ebenso das Thema für Hunde und Hundehalter, die mit ihrem Verhalten positive Vorbilder für andere geben können. Und zu guter letzt glaube ich an die Entwicklungsfähigkeit von Menschen, ansonsten würde ich mich mit notorischen Hundehasssern nicht weiter auseinandersetzen. Shalom, Maichel


Info zum Artikel
Von: astrid

05.11.2005 | 17:05
Artikel-Nr.: 416
 Aufrufe: 141
 Verknüpfungen: 3
 Kommentare: 9