Städtebau  
 

Realisierungswettbewerb Humboldt-Universität

Auslobung


Anlass und Ziel:

Anlass des Wettbewerbes ist die beabsichtigte räumliche Konzen-
tration der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin auf dem Standort der Anna-Louisa-Karsch-Straße 1 (vorher Burgstraße 25) und Burgstraße 26 im Bezirk Mitte von Berlin.

Die Theologische Fakultät der Humboldt-Universität ist z. Zt. auf drei Standorte verteilt. Das sind die Anna-Louisa-Karsch-Straße 1, der Berliner Dom sowie ein Mietobjekt in der Waisenstraße. Mit dem Auszug der Lehrstühle der Wirtschaftswissenschaften aus dem Gebäude Burgstraße 26 im Jahre 2002, die das Gebäude z. Zt. zwischennutzen, eröffnet sich die Möglichkeit, die Theologie am Standort Burgstraße/Anna-Louisa-Karsch-Straße räumlich zu konzentrieren. Beide Universitätsgebäude decken zusammen den Flächenbedarf der Theologie vollständig ab.

Für die Burgstraße 26 wurde im Jahre 1995 eine Umbaukonzeption entwickelt, die den Ausbau als Institutsgebäude der Mathematik mit überwiegender Büronutzung vorsah. Diese Planung wurde jedoch aufgrund der Haushaltslage nur teilweise in zwei Obergeschossen realisiert und gänzlich zurückgestellt, als sich die Überlegungen zur Verlagerung der Mathematik nach Adlershof verfestigten. Die Bedarfsplanungen der Mathematik und der Theologie unterscheiden sich hauptsächlich durch die Größe ihrer Zweigbibliotheken. Die Bibliothek der Theologie ist wesentlich größer und steht folglich im Mittelpunkt der Planungsüberlegungen.

Ziel des Wettbewerbs ist die Findung eines Lösungsansatzes für einen hochwertigen Entwurf, der die funktionalen, wirtschaftlichen und konstruktionsbedingten Anforderungen an ein Universitätsgebäude erfüllt und sich auf überzeugende Weise mit den architektonischen und denkmalpflegerischen Elementen dieses Gebäudes im Zentrum der Stadt auseinandersetzt.

Die anrechenbaren Kosten der Gesamtbausumme betragen ca. 16 Mio. DM einschließlich 16 % Mehrwertsteuer.
Bestandsfoto
Bestandsfoto

Lageplan
Lageplan