Städtebau  
 

Wettbewerbe

Bieterverfahren "An der Friedrichs-Werderschen Kirche-Falkoniergasse" in Berlin-Mitte


pfeil_links_3366cc | 1 | 2

Klick für Vergrößerung (43 K)
Entwurf: Graetz, Nöfer, Tyrra
Die Architekten sagen zur Idee ihres Entwurfes: " Mit der Rückgewinnung dieses Stadtteils als Wohn- und Geschäftsquartier gilt es, den genius loci aufzuspüren und neu zu beleben. Es soll ein Stück Stadt entstehen, das sich in das Erscheinungsbild des Bestandes einfügt. Eine dichte innerstädtische Nutzung und Vielfalt in der Architektur soll das zurückgewonnene Ensemble prägen. Im Zentrum des Ensembles wird die Falkoniergasse zur Adresse für exklusive Ladengeschäfte und Restaurants. Für die Bewohner, die Angestellten, die Laden- und Restaurantbetreiber, sowie für Gäste, soll hier ein Ort des Wohlbefindens entstehen."
 
Klick für Vergrößerung (47 K)
Entwurf: Graetz, Nöfer, Tyrra
Die Architekten schlagen eine individuelle Bebauung mit 9 Einzelhäusern vor, die die Falkoniergasse klar abbildet und jedem Bauwerk einen deutlich ablesbaren eigenen Charakter verleiht. Durch die wohlüberlegte Anordnung von Innenhöfen wird ein örtlicher Bezug zur Friedrichs-Werderschen Kirche von den einzelnen Gebäuden erreicht, der dem Ort und seiner Bedeutung gerecht wird. Die Falkoniergasse wird von großzügigen Ladeneinheiten flankiert, die von den repräsentativen Hauseingängen unterbrochen werden. In der Falkoniergasse wird der öffentliche Raum durch eine einheitliche Gestaltung der Fassaden vom Erdgeschoss und 1. Obergeschoss hervorgehoben.
 
Klick für Vergrößerung (57 K)
Entwurf: Graetz, Nöfer, Tyrra
Die Grundrisse sind repräsentativ und großzügig angelegt, in unterschiedliche Größen teilbar und mit klaren Raumzuschnitten versehen. Die wesentlichen Räume sind nach Süd-West ausgerichtet und mit großzügigen Loggien ausgestattet. Das Konzept wird ein neues Quartier entstehen lassen, das über eine ganz besondere intime Qualität verfügt. Die städtebauliche Idee der Architekten Graetz, Tyrra, Nöfer zeichnet sich durch ihre Originalität, ihre Beziehung zum Ort und ihre kleinteilige Eigentumsstrukturen ermöglichende Parzellierung aus.
 
Im Rahmen einer Ausstellung über Projekte und Planungen zum Planwerk Innenstadt sind sämtliche eingereichten architektonischen Konzepte vom 7. März bis zum 12. April 2001 ausgestellt.

pfeil_links_3366cc | 1 | 2