Städtebau  
 

Realisierungswettbewerb Vorplatz Bahnhof Berlin-Spandau

Ergebnis


1. Preis:
14.000,- DM (exkl. MwSt.)
  Cornelia Müller, Jan Wehberg
Landschaftsarchitekten, Berlin

www.luetzow7.de
e-mail Adresse: info@luetzow7.de
Mitarbeiter:
Karin Meißle, Udo Miltner
Dörr Ludolf Wimmer, Architekten BDA, Berlin
www.doerr-ludolf-wimmer.de
e-mail Adresse: mail@dlw-architekten.de


Beurteilung durch das Preisgericht:
Der Entwurf lässt in seiner räumlichen Offenheit und Zurückhaltung in der Wahl seiner gestalterischen Elemente einen undramatischen und städtischen Ort an der Schnittstelle der wesentlichen Beziehungen von Altstadt, Bahnhof und Park entstehen. Die hohe Frequenz im Wartebereich der Haltestellen erscheint dabei ausreichend berücksichtigt.

Die Grenze zum Park wirkt durch die offene Anordnung einer Bankreihe transparent und ermöglicht vielfältige Nutzungs- und Blickbeziehungen zwischen Platz und Park. Die Abgrenzung zum Park hinter den Bänken muss in einer Überarbeitung in ihrer Dimension allerdings verändert und stärker auf die Örtlichkeiten abgestellt werden.

Die teppichartige lineare Anordnung von Rasen- und Wasserflächen verbindet den am nördlichen Ende gelegenen Stadtbereich mit dem Bahnhofseingang. Der ruhige, architektonische Ansatz für das vorgeschlagene Bahnhofsvordach hat Qualitäten und könnte in einer späteren Ausbaustufe ein wichtiger ergänzender Teil im stadträumlichen Kontext werden. Die Fortführung der Überquerung vom Bahnhof durch den Rasen- und Wasserteppich erscheint problematisch und muss in einer Überarbeitung gedanklich überprüft werden.

Der Baukörper für den Pavillon wird in seiner Parklage und transparenten Gestaltung begrüßt. Die angestrebte Blickbeziehung zum Park und Wartebereich der Haltestellen wird durch die vorgelagerten U-Bahn-Ausgänge beeinträchtigt, durch die geschützte Lage gewinnt der Pavillon jedoch an Verweilqualitäten für den Caféhaus- und Terrassenbetrieb. Die Anforderungen an Zahl und Fläche von Pavillons, Kiosken und Infrastruktureinrichtungen sind bei dieser Arbeit nicht erfüllt und müssen in einer Überarbeitung berücksichtigt werden.

Der dem Amtsgericht vorgelagerte Hain als Endpunkt für die aus der Altstadt einmündende Verbindung hat städtebaulichen Bezug und wird als positiver Beitrag zur Arrondierung der Situation gesehen. Der Vorschlag zur Verdichtung der Bäume im Park wurde kontrovers diskutiert.
Lageplan - Klick für Vergrößerung
Lageplan

Der Pavillon - Klick für Vergrößerung
Der Pavillon

Perspektive des Vordaches - Klick für Vergrößerung
Perspektive des Vordaches