Städtebau  
 

Wettbewerbe

Neubau Zentral- und Landesbibliothek Berlin am Blücherplatz, Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Freihändige Vergabe einer Städtebaulichen Machbarkeitsstudie nach einem öffentlichen Teilnahmewettbewerb

Lageplan
Lageplan; Quelle: Geoportal Berlin

Luftbild
Luftbild; Quelle: Geoportal Berlin




Kurze Beschreibung


Die Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) ist die größte öffentliche Bibliothek Deutschlands. Sie hatte im Jahr 2018 über 1,5 Millionen Besucherinnen und Besucher und ist damit die am besten besuchte öffentlich geförderte Kultureinrichtung Berlins. Sie ist gegenwärtig auf drei Standorte in der Stadt verteilt, deren räumliche Bedingungen für Nutzer*innen und Personal unzureichend und nicht bedarfsgerecht sind.

Im Juli 2018 hat der Berliner Senat den Blücherplatz mit der denkmalgeschützten Amerika-Gedenkbibliothek als Standort für die Zusammenführung der Zentral- und Landesbibliothek Berlin unter einem Dach festgelegt.

Im Rahmen einer Städtebaulichen Machbarkeitsstudie sollen Szenarien entwickelt werden, die für die Bauaufgabe der Zentral- und Landesbibliothek Berlin am Standort Blücherplatz städtebauliche Lösungen aufzeigen. Erwartet werden alternative städtebauliche Entwürfe, die den Neubau der ZLB sowohl baulich-räumlich als auch funktional und unter Einbeziehung des denkmalgeschützten Bestandsgebäudes der Amerika-Gedenk-Bibliothek in den Stadtraum integrieren.

Das 6,8 ha große Planungsgebiet liegt im Sanierungsgebiet Südliche Friedrichstadt. Es wird im Norden begrenzt vom Landwehrkanal, im Osten von der Zossener Straße, im Süden von der Blücherstraße und im Westen vom Blücherplatz und enthält den nordwestlichen Teil des angrenzenden Friedhofs, der ursprünglich nicht Teil des historischen Friedhofs war. Der Blücherplatz wird derzeit von wichtigen Verkehrstrassen und -wegen tangiert, die im Berliner Gesamtverkehrsnetz eine wichtige Verbindungs- bzw. Erschließungsfunktionen haben.

Die ÖPNV-Anbindung des Standortes wird neben Bussen durch vier U-Bahn-Linien sichergestellt. Mit den Linien U1, U3, U6 und U7 an zwei U-Bahnhöfen in unmittelbarer Nähe ist der Standort aus der gesamten Stadt gut erreichbar.
Mit der Errichtung der ZLB werden im Bereich des Blücherplatzes neue Verkehre initiiert, deren verkehrliche Auswirkungen und Beeinträchtigung im Rahmen einer verkehrlichen Betrachtung zu erfassen, zu bewerten und in den alternativen städtebaulichen Entwürfen zu berücksichtigen sind.

Als Metropolenbibliothek des 21. Jahrhunderts soll die neue ZLB mit ca. 37.800 m² Nutzfläche ein zuverlässiger Ort der Informations- und Wissensvermittlung, vor allem aber ein identitätsstiftender gemeinsamer Ort für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Berlin sein, der Vielfalt und das Zusammenleben in einer international geprägten Metropole fördert. Mit ihrem Medien- und Dienstleistungsangebot, attraktiven Räumen, Aufenthalts- und Arbeitsmöglichkeiten, gastronomischen und Veranstaltungsangeboten soll die ZLB zu einem Knotenpunkt für Kultur, Bildung, Freizeitgestaltung und gesellschaftliches Engagement werden und internationale Ausstrahlung entfalten.

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie sollen Varianten für die Verortung der Funktionsbereiche der ZLB in einer unterschiedlichen Anzahl von Baukörpern überprüft werden.

Das Projekt ist auch als bedeutender Impuls für die Stadtentwicklung und die Identitätsbildung des jahrzehntelang vernachlässigten Areals um den Blücherplatz zu verstehen. Ein wichtiger Aspekt wird daher sein, wie die zukünftige ZLB als verbindendes Scharnier zwischen den angrenzenden Arealen das Umfeld positiv prägen und neue Verbindungen mit den heterogenen Nachbarschaften schaffen kann.

Die neue ZLB am Blücherplatz verlangt nach qualitätsvollen öffentlichen Freiräumen, die vielfältige Beziehungen zwischen Innen- und Außenräumen ermöglichen. Eine starke und hochwertige Vernetzung mit dem Umfeld wird erwartet. Bestehende und künftige Gebäudeteile, das städtische Umfeld und die Freiräume sollen ein integrierendes Ensemble im Sinne der zivilgesellschaftlich bedeutenden Rolle der neuen Bibliothek werden.

Mit den alternativen Entwürfen der ZLB sind der Bedeutung einer zentralen Metropolenbibliothek angemessene Gebäudeentwürfe vorzulegen, die aufzeigen, wie die Standortbedingungen und die umfangreichen und komplexen Nutzungsanforderungen konzeptionell und architektonisch umsetzbar sind.

Das fachliche Ziel des Verfahrens besteht in der Entwicklung von Szenarien, die für die Bauaufgabe der Zentral- und Landesbibliothek Berlin am Standort Blücherplatz unter Berücksichtigung des Kontextes und der Rahmenbedingungen städtebaulich angemessen erscheinen. Die Entwicklung von Szenarien erfolgt in öffentlichen Veranstaltungen, in denen die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Szenarien diskutiert und weiterentwickelt werden.

Die so gefundenen Szenarien bilden die Grundlage für den Hochbau-Wettbewerb, der im Jahr 2020 geplant ist.

Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich per Internet-Formular.


Bewerbungsfrist für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge: 14.08.2019, 16:00 Uhr