Städtebau  
 

Wettbewerbe

Neubau Institutsgebäude für Lebensmittelsicherheit und -hygiene, Freie Universität Berlin

Nichtoffener Realisierungswettbewerb für Architekten/innen als Generalplaner/innen mit Tragwerksplaner/innen und Landschaftsarchitekten/innen mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach Vergabeverordnung (VgV) vom 12. April 2016.

Grundlagen des Wettbewerbs sind: RPW 2013 sowie der Leitfaden zur Durchführung von Wettbewerben gemäß IV 150 der Anweisung Bau – ABau Berlin.

Luftbild
Luftbild;
Quelle: Geoportal Berlin

Lageplan
Lageplan;
Quelle: Geoportal Berlin

BEENDET !!!
Die Bewerbungsfrist war am 19.03.2018 abgelaufen.






Kurze Beschreibung

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf für den Neubau des Institutsgebäudes für Lebensmittelsicherheit und- hygiene auf dem Campus Düppel der Freien Universität Berlin im Bereich Königsweg / Clauertstraße in Berlin Steglitz-Zehlendorf.

Der Neubau soll als solitärer Baukörper im Nordwesten des Campus für die tiermedizinische Lehre und Forschung entstehen. Mit dem Neubau soll der Fachbereich Veterinärmedizin am Standort Düppel räumlich konzentriert werden. Es sind Lehrräume, Labore, eine Demonstrations-Sektionshalle, Büros und weitere Nutzungsflächen unterzubringen. Das Raumprogramm umfasst eine Nutzungsfläche von ca. 2.180 m².

Ziel des Wettbewerbs ist es, einen gestalterisch, funktional und wirtschaftlich überzeugenden Entwurf für ein Labor- und Lehrgebäude zu erhalten. Der Neubau soll sich in den Campus einfügen und einen baulichen Abschluss im Westen des Standortes ausbilden.

Die Planung soll unter dem Aspekt des Nachhaltigen Bauens im Sinne eines innovativen Energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzeptes erfolgen. Für die Baumaßnahme wird das Zertifizierungsziel "BNB Silber" angestrebt.

Die Baumaßnahme ist mit Gesamtkosten nach DIN 276 von maximal 20.000.000,- Euro (brutto) veranschlagt. Die mit dem Bedarfsprogramm genehmigten Bauwerkskosten (KG 300 und 400) betragen 12.700.000,- Euro (brutto). Das Bauvorhaben wird aus Mitteln des Landes Berlin finanziert.

Der Baubeginn soll 2021 erfolgen. Die Fertigstellung ist für Ende 2023 geplant.

Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich per Internet-Formular.

Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge: 19.03.2018, 16:00 Uhr