Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Eröffnung des umgestalteten Max-Josef-Metzger-Platzes


06.06.19, Pressemitteilung
Am Donnerstag, den 6. Juni 2019, fand die Eröffnung des neu gestalteten Max- Josef- Metzger Platzes im Beisein von Dr. Sandra Obermeyer, Abteilungsleiterin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, der Bezirksstadträtin von Mitte, Sabine Weißler, und des Bezirksstadtrates von Mitte, Ephraim Gothe, statt.

Die ca. 14.000 qm große, wohnungsnahe Spiel- und Erholungsfläche zwischen Müller- und Gerichtstraße, wurde für rund 2,3 Mio. € umgestaltet. Sie bietet nun Platz zum Verweilen sowie zahlreiche Sport- und Spielmöglichkeiten. Unter Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner und Schülerinnen und Schüler der nahegelegenen Grundschulen entstand ein Wohngebietspark mit vielfältigen Angeboten.

Dr. Sandra Obermeyer: „Mit der Aufnahme des Hauptzentrums Müllerstraße in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ und der Festlegung als Sanierungsgebiet konnte der öffentlichen Raum attraktiver gestaltet werden. Der Max-Josef-Metzger-Platz bietet nun vielseitige Nutzungsmöglichkeiten und eine bessere Anbindung an die angrenzenden Wohngebiete. Zudem wurde der Platz klimagerecht gestaltet.“

Der Max-Josef-Metzger-Platz liegt direkt an der Müllerstraße und besitzt für das umliegende Wohngebiet eine wichtige Naherholungsfunktion. Vor der Umgestaltung besaß der Platz jedoch nur eine geringe Aufenthaltsqualität. So fehlten Angebote für Ruhe und Bewegung, der Spielplatz und die Wegeverbindungen waren erneuerungsbedürftig. Die angrenzende Leo-Lionni- und die Wedding Grundschule konnten den Platz kaum als Spiel- und Sportfläche nutzen.

Ephraim Gothe: „Das 2015 mit einer Begehung und einer Online-Umfrage begonnene Bürger- Beteiligungsverfahren, wobei auch die Schülerinnen und Schülern der Leo-Lionni- und der Wedding Grundschule sowie Kinder der angrenzenden Kitas einbezogen wurden, war eine wesentliche Grundlage für eine Aufgabenstellung zur Umgestaltung des Platzes. Im Ergebnis sind zahlreiche Anregungen in die Neugestaltung eingeflossen.“
 
Im Auswahlverfahren setzte sich das Büro bgmr Landschaftsarchitekten GmbH mit seinem Entwurf durch. Viele Ideen und Wünsche der NutzerInnen wurden in die Planung aufgenommen.

Nach ersten Bodenuntersuchungen mussten die mit Bauschutt und Altlasten belasteten Böden ausgetauscht und von Kampfmitteln aus dem II. Weltkrieg befreit werden. Der vorhandene Baum- und Strauchbestand und die Liegewiese konnten überwiegend erhalten und teilweise ergänzt werden. Unter der großen Rasenfläche wurde eine wasserspeichernde Rigole eingebaut und ein Trinkbrunnen aufgestellt. Im Rahmen der Neugestaltung wurde der Spielplatz durch weitere Angebote und ein Kletterelement ergänzt. Die vorhandenen Wegeverbindungen wurden überprüft, erneuert und besser ausgeleuchtet.

Sabine Weißler: „Besonders freut mich, dass wir durch die Neugestaltung ein neues Informationssystem aufbauen und die vorhandene Trümmersäule sanieren konnten. Durch in den Boden integrierte Bronzetafeln wird auf das Leben und Wirken des Theologen und Philosophen Max-Josef Metzger aufmerksam gemacht, der aufgrund seiner pazifistischen Überzeugungen von den Nationalsozialisten 1944 ermordet wurde. Die 400 m lange Laufstrecke wird neben Streckenangaben um farbig aufgebrachte Wörter in „Esperanto“ ergänzt, einer Sprache, für die sich Max-Josef Metzger einsetzte. Die Geschichte des Platzes, Informationen zur Trümmersäule und die Bedeutung von Bäumen und Sträuchern für das Stadtklima werden auf Holzpodesten dargestellt.“

Die Finanzierung der 2,3 Mio.€ erfolgte durch das Städtebauförderprogramm Aktive Zentren.
 




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt