Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Jetzt online: Das Wohnungstauschportal der Landeseigenen


10.09.18, Pressemitteilung
Es ist soweit: Das digitale Wohnungstauschportal der sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften degewo, GESOBAU, Gewobag, HOWOGE, STADT UND LAND sowie WBM startet!

Mit diesem deutschlandweit einmaligen Angebot auf www.inberlinwohnen.de bieten Berlins führende Wohnungsanbieter für ihre rund 600.000 Mieterinnen und Mieter erstmals auch die Möglichkeit, Wohnungen über Unternehmensgrenzen hinweg zu tauschen.
 
Ab sofort können Mieterinnen und Mieter der „Landeseigenen“ über die Online-Plattform Wohnungstauschangebote anderer Mieterinnen und Mieter bei den „Landeseigenen“ ansehen oder eigene Wohnungstauschangebote einstellen. Haben sich zwei potenzielle Tauschparteien gefunden, erfolgen die vertragsrelevanten weiteren Schritte bis zum Wohnungstausch außerhalb des Portals in Begleitung durch die Servicecenter der jeweiligen Unternehmen. Das Besondere daran: Die jeweiligen Nettokaltmieten beider Wohnungen bleiben dabei unverändert.
 
Umfangreiches Info-Paket
Über Einzelheiten zum Angebot und den Tauschvorgang informieren auf www.inberlinwohnen.de ab sofort ein Erklärvideo und ein umfangreicher Frage-Antwort-Katalog. Außerdem erhalten bis Ende September alle rund 300.000 Bestandsmieterhaushalte bei den sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften ein Info-Faltblatt, darüber hinaus werden gut 15.000 Aushänge in den Wohnanlagen platziert. Regelmäßig soll auch in den Mieterzeitschriften der Unternehmen auf das Angebot aufmerksam gemacht werden.
 
Vorhandenen Wohnraum besser nutzen
Der Wohnungstausch soll dazu beitragen, Umzüge zu erleichtern und damit den Mieterinnen und Mietern schneller zu Wohnungen zu verhelfen, die zu ihren aktuellen Lebenssituationen passen. Das kann sinnvoll sein, wenn z.B. Nachwuchs ansteht oder ein Haushaltsmitglied auszieht. Auf diese Weise soll vorhandener Wohnraum auch besser verteilt werden. Damit wird eine Vereinbarung aus der 2017 zwischen dem Berliner Senat und den sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften geschlossenen Kooperationsvereinbarung „Leistbare Mieten, Wohnungsneubau und soziale Wohnraumversorgung“ umgesetzt.
 
Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher: „Das heute gestartete Wohnungstauschportal bietet den Mieterinnen und Mieter der sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften die Möglichkeit, nach einer neuen, zu ihrer aktuellen Lebenssituation passenden Tauschwohnung zu suchen. Mit dem neuen Angebot leisten die städtischen Wohnungsbaugesellschaften einen wichtigen Beitrag zu einer bedarfsgerechteren Verteilung des vorhandenen Wohnraums. Ich möchte alle interessierten Mieterinnen und Mieter ermuntern, dieses Angebot zu nutzen, wenn sie ihre persönliche Wohnsituation verändern wollen.“
 
Jörg Franzen, Vorstandsvorsitzender der GESOBAU AG und Sprecher der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften: „Bundesweit zum ersten Mal haben mehrere Wohnungsunternehmen ein konkretes Tauschangebot mit klaren Bedingungen aufgesetzt. Unseren Mieterinnen und Mietern steht in Berlin ein potenzieller Tauschpool von rund 300.000 Wohnungen zur Verfügung. Der Wohnungstausch ist ein ideales Angebot für alle Mieterinnen und Mieter der Landeseigenen, deren Lebenssituation sich entwickelt hat und die sich vergrößern oder verkleinern möchten.“
 
 
Weitere Infos
Das Tauschportal ist ab sofort unter www.inberlinwohnen.de erreichbar. Für das Tauschportal können sich nur Mieterinnen und Mieter der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften registrieren, die sich dafür auch verifizieren müssen.

Außer dem Wohnungstauschportal befindet sich auf www.inberlinwohnen.de auch ein Wohnungsfinder, der für alle Internetnutzerinnen und Internetnutzer zugänglich ist. Mit ihm können auf einen Klick die aktuellen Wohnungsangebote aller sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften aufgerufen werden.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt