Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Eine Kampagne mit Herz und Wurzeln


17.11.16, Pressemitteilung
Senator Geisel bedankt sich für 6.500 zusätzlich gepflanzte Straßenbäume

Der Erfolg der Berliner Stadtbaumkampagne ist der großartigen Unterstützung der Berliner Bevölkerung und der Unternehmen geschuldet, die seit 2012  fast 700.000 Euro für Berliner Straßenbäume gespendet haben. Zum Dank lädt Senator Andreas Geisel Spenderinnen und Spender, die die Kampagne in diesem Jahr unterstützt haben, in den Botanischen Volkspark in Blankenfelde-Pankow ein.


Es liegt wohl den Berlinerinnen und Berlinern im Blut, fast alles zu hinterfragen. Aber ihre Straßenbäume lieben sie alle. Und eine Kampagne, die dem Verlust an Straßenbäumen der vergangenen Jahre entgegenwirkt, trifft das Herz der Berlinerinnen und Berliner. Das zeigt die Zahl der gepflanzten Bäume in Rahmen der bisherigen Stadtbaumkampagne:  6.500 zusätzliche Bäume wurden auf unseren Straßen schon gepflanzt und verschönern unsere Stadt. Aber Bäume sind nicht nur schön anzusehen. Unsere Straßenbäume filtern auch Schadstoffe aus der Luft, spenden Schatten und reduzieren Lärm, erhöhen die Luftfeuchtigkeit e, produzieren Sauerstoff und binden dabei gleichzeitig Kohlendioxyd. In engen Straßenräumen verringern sie die Windgeschwindigkeiten. Wir brauchen sie und in einer Großstadt brauchen sie auch uns.
 
Senator Andreas Geisel: „Ich habe schon vielen Spenderinnen und Spendern für ihr Engagement für unsere Stadtbaumkampagne danken können und immer wieder mache ich das gern. Die große Spendenbereitschaft zeigt, dass den Menschen unsere Stadt am Herzen liegt und sie dort helfen, wo es uns allen nützt. Mich begeistern immer wieder auch die Geschichten, die hinter den Spenden stehen: Das Danke-Schön für einen lieben Menschen, die Sorge um das Grün in unserer Stadt oder der Wunsch, mit der Spende etwas außergewöhnlich Nützliches zu tun. Allen sei Dank gesagt, ob es sich nun um eine kleine oder eine große Spende handelt.“
 
Zurzeit werden rund 600 Bäume in Spandau, Steglitz-Zehlendorf, Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf gepflanzt. Ferner gibt es Sonderpflanzungen von rd. 100 Bäumen in Steglitz-Zehlendorf und von rd. 30 Bäumen in Pankow. Das bedeutet über 700 Pflanzungen der Stadtbaumkampagne in diesem Herbst. Im Frühjahr 2017 geht es dann mit weiteren 700 Bäumen in Lichtenberg, Pankow, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick weiter. Wie viele Bäume insgesamt im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzt werden, hängt von den Spenden der Berliner Bevölkerung und der Unternehmen ab.
 
Die Pflanzung eines Straßenbaumes kostet rd. 1.200 Euro, einschließlich der Kosten für den Baum selbst und einer dreijährigen Entwicklungspflege. Sobald 500 Euro an Spendengeldern für einen Baum zusammengekommen sind, gibt die Senatsverwaltung den Rest dazu. Wer 500 Euro oder mehr spendet, kann sich im Internet anhand von Listen oder einer Karte einen Baum aussuchen, der auf Wunsch ein Baumschild mit dem Namen des Spendenden erhält.
 
Damit noch möglichst viele weitere Bäume im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzt werden können, appelliert Senator Geisel an alle Berlinerinnen und Berliner und an Unternehmen, weiterhin für Straßenbäume zu spenden. Ab 1. Dezember 2016 kann für die Standorte gespendet werden, die im Frühjahr 2017 in Lichtenberg, Pankow, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick bepflanzt werden.

Weitere Informationen zur Stadtbaum-Kampagne:
Internet: www.berlin.de/stadtbaum
Telefon: 030 / 9025-1234
Mail-Adresse: stadtbaum@senstadtum.berlin.de

Spendenkonto der Stadtbaum-Kampagne:
Empfänger: Landeshauptkasse Berlin
IBAN: DE13100500000193333333
BIC:   BELADEBEXXX, Berliner Sparkasse
 




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt