Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

IBB stellt gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt den IBB Wohnungsmarktbericht 2015 vor


11.03.16, Pressemitteilung
Der IBB Wohnungsmarktbericht 2015 ist da. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz haben Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin (IBB), und Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel den Report gemeinsam vorgestellt.

Zum ersten Mal konnte die Entwicklung der Angebotsmieten über das Gesamtjahr 2015 abgebildet werden. Bei den bisherigen Wohnungsmarktberichten der IBB endete der jeweilige Beobachtungszeitrum aus analysetechnischen Gründen immer mit dem Ende des 3. Quartals des jeweiligen Jahres.

Dem aktuellen Report zufolge lag die Medianmiete 2015 bei 8,80 EUR/m2 – ein Anstieg um 6,7 % gegenüber dem Bericht 2014. Auch im Eigenheimbereich weisen die Preise unverändert aufwärts. So erreichten die mittleren Kaufpreise für Eigenheime im 4. Quartal knapp 350.000 Euro (Vorjahreszeitraum 324.229 Euro). Lediglich die Angebotskaufpreise für Eigentumswohnungen konsolidierten sich. Sie lagen Ende 2015 im Schnitt bei 3.426 (Vorjahr 3.436) Euro/m2.

Berlin wächst weiter – in wirtschaftlicher wie in demografischer Hinsicht. Auf dem Wohnungsmarkt wirkt sich in erster Linie das deutliche Bevölkerungs- und Haushaltswachstum aus. Vor allem aufgrund von Wanderungsgewinnen, insbesondere aus dem Ausland, ist die Stadt seit 2012 um rund 144.000 zusätzliche Einwohner und damit um die Größenordnung einer Großstadt wie Regensburg gewachsen. Ende des 1. Quartals 2015 (neuere offizielle Zahlen liegen noch nicht vor) lebten rund 3,6 Millionen Menschen in Berlin. Das waren in etwa so viele wie zuletzt 1996. Die Bevölkerungsverluste der Nachwendezeit sind inzwischen faktisch kompensiert.

Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin: "Seit 2011 verzeichnen wir kontinuierlich steigende Zahlen bei den Baugenehmigungen und Baufertigstellungen. 2014 wurden 8.744 Wohnungen in Berlin fertiggestellt. Das ist in etwa das Niveau um die Jahrtausendwende – und ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als 30 %."

Knapp 60 % aller fertiggestellten Wohnungen wurden dabei im Geschosswohnungsbau realisiert. Es ist davon auszugehen, dass sich der Aufwärtstrend der Fertigstellungen fortsetzt. Dafür spricht vor allem die weiter gewachsene Zahl der Baugenehmigungen von gut 19.000 im Jahr 2014 auf voraussichtlich rund  22.000 im Jahr 2015. Da der Wohnungsbau eines zeitlichen Vorlaufs von zwei bis drei Jahren bedarf und daher nur zeitversetzt auf zusätzliche Nachfrage reagieren kann, steht der steigenden Nachfrage ein langsamer wachsendes Angebot gegenüber.

An der weiteren starken Zunahme der Bevölkerung besteht kein Zweifel. So geht die aktuelle Einwohnerprognose der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in der mittleren Variante von einem fortgesetzten Wachstum der Stadt um insgesamt 266.000 Personen bis zum Jahr 2030 aus (+ 7,5 %). Hinzu kommt eine noch unbekannte Anzahl an Flüchtlingen, die perspektivisch in Berlin Wohnraum benötigen.

Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt: „Die Genehmigungszahlen im Wohnungsbau zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Allerdings reicht das nicht. Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften liefern mittlerweile beachtliche Zahlen, vor allem im sozial geförderten Wohnungsbau. Hier wünsche ich mir ein noch stärkeres Engagement privater Bauherren. Wir haben die Förderkonditionen verbessert. Jetzt müssen sie nur noch in Anspruch genommen werden.“

Ein deutlicher Trendwechsel ergibt sich dem vorliegenden IBB Wohnungsmarktbericht zufolge im Wanderungeschehen mit dem Berliner Umland. Die Abwanderung aus Berlin dorthin nahm weiter zu und erreichte im Jahr 2014 den höchsten Wert seit 2005: Per Saldo sind rund 9.200 Menschen mehr ins Berliner Umland gezogen als umgekehrt.

Auch in diesem Jahr greift der IBB Wohnungsmarktbericht wieder ein Schwerpunktthema auf. Dieses Mal steht das Thema der „Umnutzung“ von gewerblichen Immobilien in  Wohnimmobilien“ im Mittelpunkt, das in Berlin in den letzten Jahren wieder verstärkt an Bedeutung gewonnen hat.

Der gesamte Bericht sowie der dazugehörende Tabellenband steht im Internet unter der Adresse www.ibb.de/wohnungsmarktbericht als Download zur Verfügung.
 

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Pressesprecher Martin Pallgen
Presse­sprecher
Martin Pallgen
Tel.: 030 9025-1090
Fax: 030 9025-1091
E-Mail: pressestelle@
senstadtum.berlin.de






Kontakt




Senator Andreas Geisel unterwegs