Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin informiert: Berlin weiterhin im Fokus internationaler Investoren


25.02.16, Pressemitteilung
Geldumsätze im Jahr 2015 mit rd. 16,8 Mrd. € bei rd. 32.400 Kauffällen auf historischem Rekordhoch; deutlich steigende Preisen bei nahezu allen Immobilienteilmärkten; deutliche Anhebungen der Bodenrichtwerte für unbebaute Grundstücke zum Stichtag 1.1.2016

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin hat das Ergebnis der Bodenrichtwertberatungen 2016 in Verbindung mit vorläufigen Marktzahlen seiner Geschäftsstelle über das Umsatzgeschehen bebauter Immobilien und von Eigentumswohnungen des Jahres 2015 veröffentlicht.

Günstige Finanzierungsmöglichkeiten, fehlende Anlagealternativen, die weiter deutlich wachsende Stadt und die damit verbundene erhöhte Nachfrage im Bereich des Wohnungsbaus machen sich erneut berlinweit deutlich bemerkbar.

Die vorläufige Analyse des Berliner Immobilienmarktes 2015 zeigt um ca. 15% gestiegene Vertragszahlen im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser und der Eigentumswohnungen. Der Markt hat damit die merklichen Umsatzrückgänge des Jahres 2014 (Anhebung der Grunderwerbssteuer zum 01.01.2014) nahezu wieder ausgeglichen.

Überproportionale Zuwächse nach Geldmenge sind bei Büro- und Geschäftshäusern zu beobachten; allerdings fallen hier größere und damit äußerst seltene Einzelverkäufe (u.a. am Potsdamer Platz) besonders stark ins Gewicht.

Während die Kaufpreise für Eigentumswohnungen 2015 im Durchschnitt um knapp 15 % angestiegen sind, haben die Kaufpreise für Mietwohnhäuser, Wohn- und Geschäftshäuser sowie für Ein- und Zweifamilienhäuser im Durchschnitt mit etwas mehr als 20 % deutlicher zugelegt.

Bei unbebauten Grundstücken blieb der Umsatz nach Anzahl und Fläche nahezu unverändert. Der dagegen gestiegene Geldumsatz ist auf die weitere Verknappung von Baugrundstücken insbesondere im hochverdichteten innerstädtischen Bereich zurückzuführen.
 
Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Berlin hat inzwischen seine Beratungen zur Ermittlung der Bodenrichtwerte für unbebaute Grundstücke zum Stichtag 1.1.2016 abgeschlossen. Im Ergebnis wurden bisherige Bodenrichtwerte z.T. deutlich nach oben angepasst: Die Bodenrichtwerte für Bauland zur Errichtung von Ein- und Zweifamilienhäusern wurden durchschnittlich um 20 % angehoben. In besonders nachgefragten Lagen im Südwesten der Stadt wurden Anhebungen von bis zu 50 % erforderlich.

Die Bodenrichtwerte für Bauland des Geschosswohnungsbaus der für  hochwertige Eigentumsmaßnahmen besonders attraktiven Standorte mit Verdichtungspotential und verknapptem Flächenangebot vor allem im Bereich des sog. Hundekopfes (S-Bahn-Ring) wurden mit rd. 50 % deutlich angehoben. In den weniger verdichteten Bereichen der Stadt wurden die Bodenrichtwerte für den Geschosswohnungsbau nahezu flächendeckend um rund 30 % angehoben.

Der Staatssekretär für Bauen und Wohnen Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup: „Der dramatische Anstieg der Baulandpreise ist für den Wohnungsbau besorgniserregend. Wohnen muss bezahlbar bleiben, deshalb müssen wir die Bodenspekulation verhindern.“ Ein wichtiger Schritt sei die Ausweitung des Angebots, sagte Lütke Daldrup: „Berlin muss schnell mehr Bauland ausweisen. Dafür schaffen wir die Voraussetzungen, indem wir eine Planungs-Task-Force mit 50 zusätzlichen Stellen einrichten.“ 20 Stellen sind für die Bezirke, 30 Stellen werden in der Stadtentwicklungsverwaltung eingerichtet, damit mehr Bebauungspläne in kürzerer Zeit bearbeitet werden können.

Bei Büronutzungen hat sich wegen fehlender Angebote im Zentrum der Stadt die Nachfrage nach derartigen Flächen in Gewerbegebieten innerhalb des S-Bahnringes deutlich erhöht. Demzufolge wurden die Bodenrichtwerte in diesen Bereichen um bis zu 25 % angehoben.

Die schon jetzt hohen Bodenrichtwerte für innerstädtische Kern- und Mischgebietslagen wurden dagegen mit rd. 10 % nur vergleichsweise moderat angehoben.


Die Zusammenstellung der von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ermittelten vorläufigen Umsatzzahlen für das Jahr 2015 sowie aller durch den Gutachterausschuss zum Stichtag 01.01.2016 abgeleiteten Bodenrichtwerte sind über die Internetadresse www.berlin.de/gutachterausschuss abrufbar.

Die Veröffentlichung des vollständigen Berichtes zum Berliner Grundstücksmarkt 2015/2016 mit endgültigen Umsatzangaben und weiter differenzierten Aussagen zu einzelnen Teilmärkten ist für die Jahresmitte 2016 geplant.
 


Pressearchiv



Pressestelle

Pressesprecher Martin Pallgen
Presse­sprecher
Martin Pallgen
Tel.: 030 9025-1090
Fax: 030 9025-1091
E-Mail: pressestelle@
senstadtum.berlin.de






Kontakt




Senator Andreas Geisel unterwegs