Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Neue Bevölkerungsprognose für Berlin – Die Stadt wird weiter deutlich wachsen


13.01.16, Pressemitteilung
Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:
Der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, hat in der Senatsklausur die neue Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2015 – 2030 vorgestellt. Danach wird Berlins Bevölkerung bis zum Jahr 2030 um 265.000 Personen von 3,562 Mio. Personen (31. Dezember 2014) auf dann 3,828 Mio. Personen wachsen (mittlere Variante). Dies entspricht stadtweit einer Zunahme von 7,5 Prozent.


Weitere Ergebnisse der Bevölkerungsprognose, die auf Basis des Einwohnerregisters erstellt wurde, sind:
  • Berlin wird älter werden. Das Durchschnittsalter erhöht sich im Prognosezeitraum von 42,9 auf 44,3 Jahre.
  • Die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren wird um knapp 15 Prozent zunehmen.
  • Die Gruppe der erwerbsfähigen Personen, d.h. zwischen 18 und unter 65 Jahre, wird in etwa stabil bleiben.
  • Die Zahl der älteren Menschen (ab 65 Jahre) wird insgesamt bis zum Jahr 2030 um etwa ein Viertel zunehmen, die der Hochbetagten (80 Jahre und älter) um etwa 66 Prozent.
  • Der am stärksten wachsende Bezirk ist Pankow, gefolgt von Lichtenberg und Reinickendorf.
Differenziertere Angaben zur Entwicklung in den Bezirken sind im Anschluss tabellarisch dargestellt.

Im Anschluss an die vorliegenden Prognoseergebnisse für Berlin und die Bezirke werden die Daten kleinräumig für die 60 Prognoseräume aufbereitet, in die Berlin gegliedert ist. Diese kleinräumigen Daten werden voraussichtlich ab Anfang Februar 2016 den Senats- und Bezirksverwaltungen zur Verfügung gestellt werden können.

Die Bevölkerungsprognose wird dem Abgeordnetenhaus und dem Rat der Bürgermeister zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Senator Andreas Geisel: "Berlin verändert sich, und das ist gut für die Stadt. Das Bevölkerungswachstum ist eine Chance, die wir alle gemeinsam nutzen sollten. Wir werden Berlin sozial gerecht und nachhaltig gestalten, indem wir mehr Wohnungen bauen, mehr Kitas und Schulplätze sowie neue Arbeitsplätze schaffen. Wir werden Busse und Bahnen modernisieren und in die Infrastruktur der Stadt investieren. Die neuen Zahlen der Bevölkerungsprognose sind die Basis, um die notwendigen Anforderungen genauer zu beziffern."

Die Bevölkerungsprognose wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg erarbeitet. Die Wanderungsannahmen, die sich auf das Berliner Umland beziehen, sind mit dem Land Brandenburg abgestimmt.

Die Fachplanungen sind gefragt, die Flüchtlingsbewegungen und die Ergebnisse der Bevölkerungsprognose im Hinblick auf den Fortschreibungs- und Aktualisierungsbedarf auszuwerten. Auch für weitere Akteure bieten die Ergebnisse vielfältige Anknüpfungspunkte. Hierzu zählen die städtischen Wohnungsbau- und Entwicklungsgesellschaften ebenso wie die Wirtschaftsunternehmen.

Die außerordentlich starke Zunahme der Asylsuchenden seit dem Sommer 2015 wirkt sich zusätzlich zu den ermittelten Ergebnissen der Bevölkerungsprognose auf die Einwohnerzahl Berlins aus. Die Entwicklung der Flüchtlingszahlen lässt sich nicht prognostizieren. Für die Jahre 2015 und 2016 wurden daher stadtweit Schätzwerte zu den Ergebnissen der Bevölkerungsprognose aufgeschlagen.

Eine Szenario-Betrachtung kommt zum Ergebnis, dass für den Zeitraum zwischen 2015 und 2020 zwischen 94.000 und 174.000 Flüchtlinge im Saldo zusätzlich zu den in der Bevölkerungsprognose ausgewiesenen Ergebnissen zu erwarten sein könnten. Damit könnte sich Berlins Einwohnerzahl im Jahr 2020 auf bis zu 3,846 - 3,926 Mio. Personen belaufen.

Weitere Informationen:


Weiterführende Dokumente:



Pressearchiv



Pressestelle

Pressesprecher Martin Pallgen
Presse­sprecher
Martin Pallgen
Tel.: 030 9025-1090
Fax: 030 9025-1091
E-Mail: pressestelle@
senstadtum.berlin.de






Kontakt




Senator Andreas Geisel unterwegs