Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

5.000 zusätzliche Bäume durch die Stadtbaumkampagne


01.12.15, Pressemitteilung
Senator Geisel bedankt sich für die diesjährigen Baumspenden.

Der Erfolg der Berliner Stadtbaumkampagne konnte nur durch die großartige Unterstützung der Berliner Bevölkerung und der Unternehmen erreicht werden, die bis jetzt weit über eine halbe Million Euro für Berliner Straßenbäume gespendet haben. Zum Dank lädt Senator Andreas Geisel Spenderinnen und Spender, die die Kampagne in diesem Jahr unterstützt haben, für den 7. Dezember 2015 in die Neuköllner Galerie im Körnerpark ein.

Um dem Verlust an Straßenbäumen der vergangenen Jahre entgegenzuwirken, hat die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Zusammenarbeit mit den Bezirken im Jahr 2012 die Baumspendenkampagne "Stadtbäume für Berlin" ins Leben gerufen. Das Ziel ist es, bis 2017 bis zu 10.000 zusätzliche Bäume an Berlins Straßen zu pflanzen.
Im Rahmen dieser Kampagne wurden bereits rund 5.000 zusätzliche Straßenbäume in Berlin gepflanzt. Derzeit werden 600 Bäume in Pankow, Treptow-Köpenick, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf sowie weitere 50 Bäume durch Sonderpflanzungen in Steglitz-Zehlendorf und 125 Bäume in Charlottenburg-Wilmersdorf gepflanzt.

Im Frühjahr 2016 geht es dann mit weiteren 600 Bäumen weiter. Wie viele Bäume insgesamt im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzt werden, hängt auch von den Spenden der Berliner Bevölkerung und der Unternehmen ab.

Senator Geisel bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern, die die Stadtbaumkampagne unterstützt und damit die Pflanzung von zusätzlichen Bäumen ermöglicht haben: "Straßenbäume verschönern nicht nur unser Stadtbild, sondern helfen beim Klimaschutz, sorgen für Sauerstoff und binden den Straßenstaub. Ohne die rund 440.000 Straßenbäume würde Berlin ein Stück Lebensqualität verlieren. Mit Ihrer Spende für die Berliner Stadtbaumkampagne haben Sie unseren Straßenbaumbestand unterstützt und damit gezeigt, dass Ihnen unsere Stadt am Herzen liegt. Ich freue mich sehr über Ihre großartige Spendenbereitschaft und bedanke mich herzlich für Ihr Engagement."

Die Pflanzung eines Straßenbaumes kostet einschließlich der Pflanzung und einer dreijährigen Entwicklungspflege ca. 1.200 Euro. Sobald 500 Euro an Spendengeldern für einen Baum zusammengekommen sind, gibt die Senatsverwaltung den fehlenden Betrag dazu. Wer 500 Euro oder mehr spendet, kann sich im Internet anhand von Listen oder einer Karte einen Baum aussuchen, der auf Wunsch ein Baumschild mit dem Namen des Spendenden erhält.

Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern konnten bislang auch Unternehmen, Verbände, Initiativen und viele andere als Spender gewonnen werden.

Damit noch möglichst viele weitere Bäume im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzt werden können, appelliert Senator Geisel an alle Berlinerinnen und Berliner und an Unternehmen, weiterhin für Straßenbäume zu spenden. Ab dem 1. Dezember 2015 kann für die Standorte gespendet werden, die im Frühjahr 2016 in Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Mitte bepflanzt werden. Die betreffenden Standorte sind im Internet einzusehen:

Weitere Informationen zur Stadtbaum-Kampagne:
Internet: www.berlin.de/stadtbaum
Telefon: 030 9025-1234
Mail-Adresse: stadtbaum@senstadtum.berlin.de

Spendenkonto der Stadtbaum-Kampagne:
Empfänger: Landeshauptkasse Berlin
IBAN: DE13100500000193333333
BIC: BELADEBEXXX
Berliner Sparkasse

Veranstaltung des Senators für die Spenderinnen und Spender der Stadtbaumkampagne im Jahr 2015:
Termin: Montag, 7. Dezember 2015, von 16:30 bis 18:30 Uhr
Ort: Galerie im Körnerpark

Schierker Straße 8
12051 Berlin
Tel.: 030 5682 3939 U + S-Bahn: Neukölln und Hermannstraße
 




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt