Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Montage von Stahlbauteilen zum Ersatzneubau der Freybrücke führt zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen


06.10.15, Pressemitteilung
LKW-Umleitungsstrecke am 10.10.2015 im Zuge der Bundesstraße 2 / 5 notwendig

Nach Errichtung der ingenieurtechnisch anspruchsvollen Gründungen und der Brückenwiderlager konnten die ersten Stahlbauteile der neuen Brücke montiert werden. Für den Antransport weiterer langer und schwerer Stahlbaulängsträger müssen erneut kurzzeitig Verkehrseinschränkungen auf der Heerstraße eingerichtet werden.

Die gegenwärtige Behelfsumfahrung (auf zwei Behelfsbrücken) im Bereich der Baustelle wird dafür am 10.10.2015 von 00:00 Uhr bis 20:00 Uhr auf einen Fahrstreifen je Fahrtrichtung verengt. Beide Fahrstreifen werden im Gegenverkehr über eine Behelfsbrücke geführt. Die sonst für die stadteinwärts führenden Fahrstreifen zur Verfügung stehende Behelfsbrücke ist gesperrt. Der LKW-Verkehr kann auf Grund der beengten Platzverhältnisse aus Sicherheitsgründen nicht über die Behelfsumfahrung geführt werden, die Durchfahrt ist stadteinwärts und stadtauswärts für den LKW-Verkehr gesperrt.

Für den LKW-Verkehr wird die folgende bekannte Umleitungsstrecke eingerichtet:
  • Stadteinwärts: Zufahrt von dem Knotenpunkt Heerstraße / Ecke Gatower Straße über Wilhelmstraße, Klosterstraße, Ruhlebener Straße, Charlottenburger Chaussee, Spandauer Damm, Königin-Elisabeth Straße
  • Stadtauswärts: Zufahrt über den Theodor-Heuss Platz, Reichstraße, Spanndauer Damm, Charlottenburger Chaussee, Ruhlebener Straße, Klosterstraße, Wilhelmstraße, Ecke Gatower Straße / Heerstraße.

Der PKW-Verkehr und der Linienbusverkehr der BVG verbleiben auf der Heerstraße, welche im Bereich der Freybrücke mit jeweils einer Fahrspur über die nördliche Behelfsbrücke im Gegenverkehr geführt werden. Für den Fußgänger- und Radfahrverkehr ergeben sich keine geänderten Verkehrseinschränkungen.

Für die Einschränkungen während der Bauzeit bitten wir weiterhin um Verständnis.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt