Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Symbolischer 1. Spatenstich zur Erneuerung des Rathausumfeldes an der Müllerstraße im Rahmen des Tages der Städtebauförderung


09.05.15, Pressemitteilung
Gemeinsame Pressemitteilung des Bezirksamtes Mitte von Berlin und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin

Am 9. Mai 2015 ab 12.00 Uhr findet im Beisein des Staatssekretärs für Bauen und Wohnen Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, des Bezirksbürgermeisters Dr. Christian Hanke, des Bezirksstadtrats Carsten Spallek, der Stadtteilvertretung Müllerstraße, der Planungsbeteiligten und aller interessierten Bürgerinnen und Bürger der 1. Spatenstich für die Neugestaltung des Rathausumfeldes an der Müllerstraße statt.


Staatssekretär Prof. Dr.-Ing. Lütke Daldrup: "Mit dem Neubau der Schiller-Bibliothek, der besseren Anbindung der Beuth Hochschule, der Sanierung des ehemaligen Rathausturms und dem Einzug des Jobcenters erhält der Rathausplatz wichtige Funktionen, die seiner eigentlichen Bedeutung - als einer der zentralen Plätze des Weddings in Verbindung mit dem Leopoldplatz - entspricht. Mit der neu gewonnenen Mitte unterstützt die Städtebauförderung sehr wirksam die Stabilisierung und nachhaltige Entwicklung des gesamten Gebiets rund um die Müllerstraße. Mit diesem Maßnahmenpaket kann sich das Rathausumfeld neben dem Leopoldplatz als eine attraktive Adresse des Ortsteils Wedding etablieren."

Der in den 1960er Jahren im Zuge der Rathauserweiterung angelegte Rathausvorplatz an der Müllerstraße mit seinen Grünbereichen präsentierte sich bisher introvertiert und übernutzt und entsprach hinsichtlich Erscheinungsbild, Ausstattung und Nutzbarkeit nicht mehr heutigen Ansprüchen.

Im Jahr 2012 fand eine umfassende Bürgerbeteiligung mit den Anrainern, Vertretungen der Bibliothek und Galerie, dem Jobcenter und der Beuth Hochschule sowie der Stadtteilvertretung Müllerstraße in Form von Gesprächen, Befragungen und Ideenworkshops statt. Ziel war es, die unterschiedlichen Bedürfnisse, Wünsche und Ideen für den Platz zu sammeln. Sie bildeten den Ausgangspunkt für den landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb, den das Büro ANNABAU architektur und landschaft gewann.

Bezirksbürgermeister Dr. Hanke: "Der Beteiligungsprozess für das Rathausumfeld steht beispielhaft dafür, dass die frühzeitige Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner, der anliegenden Nutzer und der Stadtteilvertretung Müllerstraße für alle einen großen Nutzen bringt. Ich bin sehr froh über so viel Engagement und Interesse und ich bin überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger den zukünftigen Platz genauso gut wie den Leopoldplatz annehmen.“

Die Planung der Landschaftsarchitekten Sofia Petersson und Moritz Schloten (ANNABAU) sieht eine Aufteilung des Platzes in vier Bereiche vor: Den Stadtplatz an der Müllerstraße, einen Baumhain entlang des alten Rathauses, den 'Lesegarten' als erweiterter Ruhe- und Wartebereich und eine grüne Erholungsfläche in Richtung Genter Straße. Um an die vielen Städtepartnerschaften des Bezirks zu erinnern, werden die Städtenamen auf dem Platz in Platten eingelassen.

Bezirksstadtrat Spallek: "Wir freuen uns, dass wir in enger Zusammenarbeit mit der Berliner Immobilienmanagement GmbH diesen Platz neu gestalten und dabei ein gemeinsam erarbeitetes und mit allen Beteiligten abgestimmtes Konzept umsetzen können. Ich hoffe sehr, dass die Weddingerinnen und Weddinger ihren neuen Platz in Besitz nehmen und wie beabsichtigt nutzen werden."

Die Maßnahme wird anteilig aus Einnahmen aus Ausgleichsbeträgen aus ehemaligen Sanierungsgebieten des Bezirks Mitte von Berlin und aus dem Städtebauförderprogramm Aktive Zentren finanziert. Die Fertigstellung der Platzumgestaltung ist für Ende 2016 vorgesehen.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt