Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Senator Geisel: "Wohnungsneubau ist ein Thema der ganzen Stadt."


15.04.15, Pressemitteilung
Das erste Stadtforum im Jahr 2015 beschäftigt sich in der Kleinen Arena des Tempodroms am Anhalter Bahnhof mit dem Top-Thema der Berlinerinnen und Berliner in der wachsenden Metropole: "Welchen Wohnungsneubau braucht Berlin?"

Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, und Dr. Michael Ludwig, Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung in Wien, stellen die Relevanz von wohnungspolitischen Instrumenten und Programmen dar. Hilmar von Lojewski, Beigeordneter der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Städtetages, zeigt auf, wie Wachstum gemeinsam gestaltet werden kann.

Die Podiumsgäste debattieren aus der Sicht privater Investoren, städtischer Wohnungsbaugesellschaften, kritischer Stadtgesellschaft und Wissenschaft über die richtigen Strategien, um Wohnungsneubau in Berlin zu forcieren und Veränderungsprozesse in den Berliner Kiezen anzunehmen. Beteiligt sind Thomas Bestgen, UTB Projektmanagement- und Verwaltungsgesellschaft mbH, Frank Bielka, Neubaubeauftragter des Landes Berlin, Stefanie Frensch, HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft GmbH, Han Joosten, BPD Immobilienentwicklung, Prof. Elke Pahl-Weber, TU Berlin, und Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmidt, Aktionsbündnis Landschaftspark Lichterfelde-Süd sowie Jörg Simon, Initiative Stadtplanung von unten. Für den Faktencheck steht Annamaria Schwedt, empirica, zur Verfügung. Der Staatssekretär für Bauen und Wohnen, Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, fasst zusammen, wie Berlin lebenswert bleibt.


Die Stadtgesellschaft ist unter der Debattenfrage „Wohnen im Wandel: Sind wir zu Veränderungen in der Nachbarschaft bereit?“ aufgerufen, sich aktiv in das heutige Stadtforum einzubringen. Mit einer Online-Umfrage wurde hierzu vorab ein Meinungsbild generiert und vielfältige Argumente zum Thema gesammelt.

Die Stadtforen begleiten die Umsetzung der BerlinStrategie | Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030 als Leitbild für die wachsende Stadt. Die Veranstaltungen greifen Debatten über die Zukunft der wachsenden Stadt auf. Die Stadtforen tragen dazu bei, die Belange der ganzen Stadt zu besprechen, die sich angesichts der rasanten Entwicklung Berlins stellen. Unterschiedliche Perspektiven werden dabei intensiv einbezogen.

Berlin und Wien wachsen. In den letzten vier Jahren ist Berlin um 175.000 Menschen gewachsen. Damit werden auf dem Wohnungsmarkt mehr Wohnungen erforderlich.


Senator Andreas Geisel: "Um die große Wohnungsnachfrage zu decken, müssen in den nächsten zehn Jahren über 100.000 neue Wohnungen entstehen. Das geht nicht, wenn alle sagen: Hier bitte keine Veränderung. Baut überall, nur nicht in unserer Nachbarschaft. Diese Haltung bedeutet Stillstand. Das passt nicht in unsere sich ständig wandelnde Welt. Das passt nicht zu Metropolen wie Berlin oder Wien. Diese Haltungen richten sich gegen das Gemeinwohl, gegen das Zusammenleben in unseren Kiezen und gegen das weltoffene und tolerante Berlin. Zu diesen Haltungen sage ich klar: nein. Ich will, dass Wohnen in Berlin auch in Zukunft bezahlbar bleibt und dass Menschen die Möglichkeit haben, in allen Teilen der Stadt zu wohnen. Erreichen können wir das durch Maßnahmen, die den Mietpreis dämpfen und durch den Neubau von Wohnungen. Berlin ist eine Mieterstadt. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Mein politischer Schwerpunkt liegt daher in der Schaffung bezahlbarer Wohnungen für kleine und mittlere Einkommen."

Die online-Beiträge zur Debatte finden Sie unter: www.berlin.de/stadtforum
Weitere Informationen zur BerlinStrategie unter: www.berlin.de/2030
Weitere Informationen zur Wohnungspolitik unter: www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt