Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Änderung des Berliner Flächennutzungsplans (FNP Berlin)


13.05.14, Pressemitteilung
Damit dringend benötigte Wohnungen gebaut werden können, müssen weitere Flächen für den Wohnungsbau nutzbar gemacht werden. Deshalb hat der Senat auf Vorlage von Senator Michael Müller sechs Änderungen des Berliner Flächennutzungsplans beschlossen.

Durch den Senatsbeschluss wird ein intensives Abstimmungsverfahren abgeschlossen, in dem neben den Bezirksämtern, Senatsverwaltungen, Nachbargemeinden, Planungsstellen Brandenburgs und des Bundes auch die Bürgerinnen und Bürger ihre Vorstellungen in den Planungsprozess eingebracht haben.

Senator Müller: "Angesichts des knapper werdenden Wohnungsangebotes in unserer Stadt gilt es, bei einem gerechten Ausgleich aller Interessen, mehr Wohnungsbauflächen zu schaffen. Insgesamt können durch die heutigen Änderungen des Berliner Flächennutzungsplansüber 2.000 Wohnungen realisiert werden. Dazu werden für andere Nutzungen nicht mehr benötigte Standorte aktiviert, wie der ehemalige Güterbahnhof Wilmersdorf am Nordrand von Friedenau oder die denkmalgeschützten Gebäude des ehemaligen Kinderkrankenhauses Lindenhof in Lichtenberg."

Die neuen Planungsziele wurden für folgende Gebiete beschlossen:
  • Nachnutzung ehemaliger Güterbahnhof Wilmersdorf (Tempelhof-Schöneberg)
    Der gut erschlossene Bereich nahe des Innsbrucker Platzes soll mit der angrenzenden Stadtstruktur verknüpft und als nördlicher Abschluss des Ortsteils Friedenau für den innerstädtischen Wohnungsbau genutzt werden. Bis zu 800 WE können hier entwickelt werden.
  • Herzberge / Lindenhof (Lichtenberg)
    Der Krankenhausstandort soll konzentriert und das denkmalgeschützte Gebäudeensemble des ehemaligen Kinderkrankenhausesmit maßvollen Ergänzungen als neuer Wohnstandort mit bis zu 520 WE in parkähnlicher Umgebung entwickelt werden. Gleichzeitig wird der Landschaftspark Herzberge für das künftige Landschaftsschutzgebiet als Grünfläche gesichert.
  • Clayallee / Oskar-Helene-Heim (Steglitz-Zehlendorf)
    Die denkmalgeschützten Gebäude des ehemaligen US-Hauptquartiers und der ehemalige Krankenhausstandort sollen in die umgebenden Wohngebiete einbezogen werden. In attraktiver Lage und mit dem ÖPNV gut erschlossen, können ca. 500 WE realisiert werden. Gleichzeitig wird bestehende LSG planungsrechtlich gesichert.
  • Ehemaliges Kinderheim Königsheide (Treptow-Köpenick)
    Die denkmalgeschützten Gebäude des ehemaligen Kinderheims sollen erhalten und zum Wohnstandort ausgebaut werden. Der Standort ist in den Landschaftsraum eingebettet und weist gleichzeitig eine gute Erschließung durch den ÖPNV aus. Geplant sind ca. 250 WE.
  • Bereich "Dr. Heim" Buch (Pankow)
    Ebenfalls in attraktiver Lage soll das denkmalgeschützte ehemalige Krankenhaus-Ensemble "Dr. Heim" mit angrenzenden Erweiterungsflächen als Wohnungsstandort mit insgesamt bis zu ca. 190 WE entwickelt werden.
  • Stadtteilzentrum Bahnhofstraße / Lichtenrade (Tempelhof-Schöneberg)
    Aufgrund seiner Entwicklungspotenziale wird die Bahnhofstraße als Stadtteilzentrum aufgewertet.
Der aktualisierte Flächennutzungsplan steht nach Abschluss des Verfahrens im Internet zur Verfügung.

Weitere Informationen:


Weiterführende Dokumente:



Pressearchiv



Pressestelle

Pressesprecher Martin Pallgen
Presse­sprecher
Martin Pallgen
Tel.: 030 9025-1090
Fax: 030 9025-1091
E-Mail: pressestelle@
senstadtum.berlin.de






Kontakt




Senator Andreas Geisel unterwegs