Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

  zurück zur Übersicht

Pressebox / Meldungen

Weitere Baumpflanzung im Rahmen der Kampagne "Stadtbäume für Berlin"


14.12.12, Pressemitteilung
Deutscher Franchise-Verband e.V. (DFV) spendet Straßenbäume in Neukölln, erste gemeinsame Pflanzung mit Staatssekretär Gaebler und Bezirksstadtrat Blesing

Die baumbestandenen Straßen prägen das Bild von Berlin. Stadtbäume erhöhen die Lebensqualität, indem sie Schatten spenden, die Temperatur an heißen Tagen senken, vor Wind schützen, lebensnotwendigen Sauerstoff produzieren und Schadstoffe aus der Luft filtern. Um dem Verlust an Straßenbäumen der vergangenen Jahre entgegenzuwirken, hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Zusammenarbeit mit den Bezirken eine Spendenkampagne ins Leben gerufen, mit dem Ziel bis 2017 bis zu 10.000 zusätzlichen Straßenbäumen für Berlin zu pflanzen. Berlinerinnen und Berliner, ebenso wie Unternehmen oder Verbände können mit ihrer Spenden ganz direkt etwas für mehr Berliner Stadtbäume tun!

Im Rahmen der Kampagne pflanzen am 14. Dezember 2012 der Deutsche Franchise-Verband e.V. als erster Wirtschaftsverband in Berlin, Verkehrsstaatsekretär Christian Gaebler und Bezirksstadtrat Thomas Blesing vor der Fontanestraße 26 in Neukölln einen ersten Berliner Stadtbaum mit der Nummer 29, ein "Zürgelbaum" (Celtis australis). Die Pflanzung bildet den Abschluss dieser Pflanzsaison im Herbst 2012 und stellt gleichzeitig einen Brückenschlag zu den Pflanzungen im Frühjahr 2013 dar, wenn noch weitere Bäume gepflanzt werden.

Staatssekretär Christian Gaebler appelliert an alle Berlinerinnen und Berliner, für Straßenbäume zu spenden, damit möglichst viele Bäume im Rahmen der Straßenbaumkampagne des Landes Berlin gepflanzt werden können: "Berlin ist mit derzeit rund 440.000 Straßenbäumen eine der grünsten Metropolen der Welt. Das soll auch so bleiben. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat in diesem Jahr die Pflanzung von 800 zusätzlichen Straßenbäumen ermöglicht und konnte unter anderem den Deutschen Franchise-Verband als Spender und Partner gewinnen. Nun haben auch die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit einer Spende dazu beizutragen, dass unser Straßenbaumbestand erhalten bleibt."

DFV-Geschäftsführer Torben L. Brodersen ergänzt: "Es freut uns, dass wir als erster Wirtschaftsverband im Rahmen unserer eigenen Umwelt-Initiative Zukunft Stadt & Natur zu diesen ersten Berlinern zählen können, die sich einbringen."

Wie viele Bäume insgesamt im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzt werden können, hängt von der Spendenbereitschaft der Berliner Bevölkerung, Unternehmen und Institutionen ab. Für die Pflanzung eines Baumes sind rd. 1.000 Euro erforderlich. Sobald die Hälfte davon, also 500 Euro als Spende eingegangen ist, wird die andere Hälfte aus Mitteln des Landeshaushaltes dazugegeben. Wer 500 Euro spendet, kann sich einen Baum aus den zur Verfügung stehenden Standorten aussuchen. Kleinere Spenden werden mit anderen Spenden zusammengefasst, um den pro Baum notwendigen Spendenbetrag von 500 Euro zu erhalten und dann an geeigneter Stelle einen Baum pflanzen zu können. Die Bäume, für die gespendet werden kann, werden von den Bezirksämtern benannt und im Internet dargestellt.

Die Baumstandorte sind auf der Kampagnenseite im Internet zu finden, ebenso wie alle weiteren Informationen zur Kampagne und zu den Spendenmöglichkeiten:


Die Stadtbaum-Hotline der Senatsverwaltung hilft gerne weiter:
Telefon: 030 9025-1234 oder
Mail-Adresse: stadtbaum@senstadtum.berlin.de

Das Stadtbaum-Spendenkonto:
Landeshauptkasse Berlin
Kto-Nr.: 019 33 33 333
Blz: 100 500 00
Berliner Sparkasse

Unter "Verwendungszweck" ist anzugeben, ob die Spende für einen speziellen Baum (Baumnummer, ab einer Spende von 500€) oder für einen bestimmten Ortsteil, einen Bezirk oder einen Baum irgendwo in Berlin verwendet werden soll.


Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse-
sprecherin
Daniela Augenstein
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
senstadtum.berlin.de






Kontakt